Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2000

13:47 Uhr

dpa-afx KÖLN. Die Arbeitslosenzahl in Deutschland geht nach offizieller Einschätzung auch mittelfristig weiter zurück. Nach Angaben des Präsidenten der Bundesanstalt für Arbeit, Bernhard Jagoda, könnte sie schon im nächsten Jahr von derzeit 3,9 auf durchschnittlich 3,5 Mill. sinken. Auch die Erwerbslosigkeit in diesem Jahr werde wahrscheinlich stärker abnehmen als zunächst angenommen.

Jagoda sagte der Kölner Zeitung "Sonntag-Express", er erwarte im Jahr 2000 eine durchschnittliche Arbeitslosenzahl von 3,8 bis 3,9 Mill.. Für den Nürnberger Haushalt im Jahr 2000 seien noch 3,97 Mill. Arbeitslose zugrundegelegt worden. "Wenn die Entwicklung wie beschrieben verläuft, könnte für das Jahr 2002 eine Beitragssenkung möglich werden."

Der Präsident der Bundesanstalt für Arbeit appellierte an die Wirtschaft, in den nächsten Monaten noch Lehrstellen bereitzustellen. Jagoda sagte: "Wenn die Wirtschaft in den kommenden Monaten noch 5 000 Stellen mehr zur Verfügung stellt als von Juli bis September letzten Jahres, werden wir jedem Jugendlichen, der ausbildungsfähig und ausbildungswillig ist, ein Angebot machen können. Vor allem die IT-Branche muss noch etwas drauf legen."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×