Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2001

18:30 Uhr

Für Sorglosigkeit gibt momentan noch keinen Anlass

Dax-Ausblick: Das Anlegervertrauen in die Aktien kehrt zurück

VonROLAND SCHWEINS (Handelsblatt.com)

Aktien-Analysten erwarten, dass sich der Deutsche Aktienindex in der kommenden Woche eine Verschnaufpause gönnt - und zwischen 6 600 und 6 800 Punkten notiert. Interessante Werte gibt es dennoch. Doch hier gehen die Empfehlungen in verschiedene Richtungen.

DÜSSELDORF. "Die Aktienmärkte sind auf Erholungskurs", sagt Günter Senftleben, Aktien-Stratege von der Bankgesellschaft Berlin. Kurzfristige "Verschnaufpausen", wie beispielsweise beim Dax am Freitag eine nahm, erklärt Senftleben mit Gewinnmitnahmen.

Der Analyst glaubt, dass sich die Erholung auf den Aktienmärkten weiter fortsetzen wird. In der kommenden Woche prognostiziert er Dax-Stände zwischen 6 600 und 6 800 Punkten. Außerdem erwartet er, dass die US-Notenbank Fed die Zinsen weiter senken wird, was positive Auswirkungen auf die Börse hätte. Am Dienstag der kommenden Woche tagt die US-Notenbank und berät über eventuelle Zinssenkungen. Außerdem sei positiv zu werten, dass es nicht mehr so große Schwankungen gebe wie in den vergangenen Wochen."Das zeigt: Die Anleger haben wieder mehr Zutrauen in die Märkte gewonnen", sagt er. Besonders die Kursverläufe risikoreicherer Werte aus den Sektoren Technologie, Medien und Telekommunikation (TMT) hätten sich stabilisieren können.

"Klare Wende am Aktienmarkt"

Anlegern empfiehlt Senftleben mit bestehenden Aktien-Engagements zurzeit investiert zu bleiben. "Wir raten unseren Kunden ihre Depots aufzustocken", sagt der Experte. Er empfiehlt, die Aktien der Siemens-Familie zu kaufen (Siemens, Epcos, Infineon), weil diese derzeit zu äußerst günstigen Kursen zu haben seien. Außerdem hält Senftleben die Telekom-Aktie, so lange sie unter 40 Euro notiert, für unterbewertet und somit für einen klaren Kauf - allerdings auf längere Sicht.

Zurückhaltender sollten sich Privatanleger seiner Meinung nach bei Autowerten verhalten. Beispielsweise bei der Daimler-Chrysler-Aktie sei es für einen Einstieg bereits fast zu spät. Bei Aktien des Wachstumssegments Neuer Markt hingegen warnt der Kapitalmarktexperte: "Bei Einzelwerten ist das Risiko einfach zu groß, daher sollten Kleinanleger auf Indexzertifikate setzen." Lediglich die Aktie von T-Online hält er für aussichtsreich und wertet die in der vergangenen Woche vorgelegten Zahlen als gut. Von Titeln, die bereits sehr stark gefallen sind, rät er jedoch ab: "Aktien wie Intershop oder EM.TV eignen sich derzeit vor allem für Zocker."

US-Zinssenkung auf dem Parkett bereits zerredet

Nach den vergangenen vier Wochen, die überwiegend von freundlichen Kursverläufen geprägt waren, prognostiziert auch Analyst Achim Matzke von der Commerzbank , dass sich der Dax eher seitwärts entwickeln wird. "Der Index wird sich in einer Kernzone zwischen 6 600 und 6 800 Punkten bewegen", sagt er.

Konservative eingestellten Privatanlegern empfiehlt der Kapitalmarktexperte Aktien von Banken zu kaufen. Der Bankensektor könne mittelfristig von den Leitzinssenkungen in den USA profitieren. Außerdem sei der Chemiesektor weiter interessant. Matzke empfiehlt beispielsweise die Bayer-Aktie.

Spekulativen Anlegern legt er nahe, ausgewählte Aktien aus dem TMT-Sektor zu kaufen. Er erwartet hier eine Erholung. "Diese wird jedoch nicht von Internet-Werten kommen", so seine Prognose. Außerdem gebe es auch in Deutschland zahlreiche Unternehmen, die wegen ihrer Unternehmensstory interessant seien. Beispielhaft nennt der Analyst die Aktien von MAN oder Thyssen-Krupp.

GZ-Bank empfiehlt defensive Werte

"Von euphorischen Kurssteigerungen dürfte der Markt zunächst noch verschont bleiben", heißt es im Wochenausblick von Carsten Riester, Analyst für den Bereich Global Markets bei der GZ-Bank. Stimmung und Vertrauen der Anleger würden sich aber nun langsam wieder bessern.

Da zuletzt die von Unternehmen gemeldeten Quartalszahlen in vielen Fällen wenig Anlass zur Freude gaben und positive Meldungen bislang Mangelware blieben, erwarten die Analysten der GZ-Bank eine Fortsetzung von Unsicherheit und Zurückhaltung beim Aktienhandel. Sie sehen noch keine Gründe für einen sorglosen Anstieg der Aktienmärkte.

Bis eindeutigere Impulse dem Markt wieder eine klare Richtung verleihen würden, raten die GZ-Bank-Analysten Anlegern, weiterhin defensive Werte zu kaufen. Empfehlenswert seien die Aktien von Enron, MAN und Nestlé.



Empfehlungen für die Dax-30-Werte aus strategischer Anlage-Perspektive haben wir in dieser Woche von der Hessischen Landesbank zusammengestellt:



Hessische Landesbank

 Gewinn je Aktie 00eGewinn je Aktie 01eEmpfehlungDatum Empfehlung
Adidas Salomon4,24,8Kaufen03.11.00
Allianz14,216,8Halten18.09.00

BASF

2,23,1Kaufen10.11.00

Bayer

2,83,1Halten21.11.00

BMW

1,92,8Halten01.08.00

Commerzbank

3,42,4Halten20.11.00
Daimler-Chrysler3,72,1Halten28.07.00

Deutsche Bank

7,97,9Halten28.11.00
Degussa-Hüls2,32,7Kaufen12.12.00
Dresdner Bank1,72,4Halten09.11.00
Deutsche Telekom0,060,14Halten23.01.01

Eon

5,33,9Halten11.12.00

Epcos

3,74,3Halten04.08.00

FMC

2,53,0Halten10.11.00

Henkel

Vz.
3,13,5Halten14.11.00
HypoVereinsb2,43,0Halten25.07.00

Infineon

1,832,26Halten08.11.00
Karstadt Quelle1,22,1Kaufen24.10.00

Lufthansa

1,61,8Kaufen28.08.00

Linde

2,42,8Kaufen28.08.00

MAN

2,52,6Halten19.10.00

Metro

1,11,3Kaufen10.10.00
Münchner Rück.8,69,8Halten22.09.00
Preussag1,92,1Verkaufen19.10.00

RWE

2,22,6Kaufen31.05.00

SAP

Vz.
2,22,8Kaufen19.06.00

Schering

1,52,1Halten19.12.00

Siemens

4,55,0Halten17.11.00

Thyssen

-Krupp
1,01,1Halten11.12.00

Volkswagen

4,65,9Kaufen30.10.00

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×