Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2001

20:01 Uhr

Fritz Pleitgen, der vor kurzem den Vorsitz der ARD übernommen hat, will nicht alles, aber vieles besser machen als seine Vorgänger. Vor allem legt der Ex-Journalist eine härtere Gangart gegenüber Leo Kirch ein. Entweder gibt es die Übertragungsrechte der Fußball-WM 2002 im Fernen Osten und 2006 in Deutschland als Doppelpaket, oder wir überlegen es uns anders, heißt Pleitgens Strategie. Das einfallslose Stürmen in den gegnerischen Strafraum hat sich aber für Pleitgen nicht ausgezahlt. Statt einen mustergültigen Treffer zu erzielen, ist der Intendant in die Abseitsfalle gelaufen.



Eigentlich waren sich die erfahrenen Verhandlungsführer der Öffentlich- Rechtlichen, ZDF-Chef Dieter Stolte und ARD-Sportrechteexperte Albert Scharf, auf der einen und Dieter Hahn, rechte Hand von Leo Kirch, auf der anderen Seite einig: Die relativ unattraktive WM 2002 in Japan und Südkorea geht an die Öffentlich-Rechtlichen zusammen mit einer Option auf den Goldesel WM 2006 in Deutschland. Das war dem ehrgeizigen neuen ARD-Vorsitzenden aber viel zu wenig. Doch erst jetzt lernte Pleitgen, dass ein Deal nur mit und nicht gegen Kirch laufen kann. Gewiss gibt es noch Verhandlungsspielraum. Mit ein paar klugen Gegengeschäften lässt sich sicherlich noch die eine oder andere Mark sparen. Doch klar ist: Wenn das Poker um die Fußballrechte schief gehen sollte, wäre der Schaden nicht nur für Pleitgen unübersehbar. Das ZDF ist ohnehin von der Spielstrategie der ARD-Freunde alles andere als begeistert.



Leo Kirch kann es nur recht sein, wenn sich die Öffentlich-Rechtlichen beim Fußball überwerfen. Die beiden Weltmeisterschaften zu einem hohen Preis loszuwerden dürfte keine großen Schwierigkeiten bereiten. Notfalls steht ja die hauseigene Senderfamilie namens Pro Sieben Sat 1 Media AG und für die Zweitverwertung das lahmende Pay-TV namens Premiere World bereit. Womöglich werden die wenigen Abonnenten des TV-Sorgenkindes in der ersten Reihe sitzen, während das Millionenpublikum bei ARD und ZDF weitgehend in die Röhre guckt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×