Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2002

13:40 Uhr

Geldgeber wird kommende Woche bekannt gegeben

Einstieg von Klatten bei EM.TV verzögert sich

Der geplante Einstieg von EM.TV-Vorstandschef Werner Klatten bei dem Münchener Medienunternehmen verzögert sich, soll aber noch im Januar erfolgen. Klatten werde wie geplant über seine WKB Beteiligungsgesellschaft rund 25 % des Grundkapitals der EM.TV & Merchandising AG vom Unternehmensgründer und früheren Vorstandschef Thomas Haffa erwerben, teilte Klatten am Donnerstag mit.

Reuters MÜNCHEN. Eigentlich sollte der Verkauf schon am 2. Januar vollzogen werden. Klatten begründete die Verzögerung mit der Klärung letzter technischer Details der Finanzierung, die sich hingezogen habe. Den Namen des Geldgebers, den Angaben zufolge eine "renommierte Venture Capital Gesellschaft", will Klatten in der nächsten Woche veröffentlichen.

Analysten und Investoren reagierten positiv auf diese Ankündigung: "Für einen VC ist EM.TV eigentlich das ideale Investment. Wenn der Abschluss bekannt gegeben wird, wird der Markt das sicher positiv bewerten", sagte HypoVereinsbank-Analyst Friedrich Schellmoser. Am Neuen Markt legten die im Auswahlindex Nemax50 notierten EM.TV-Aktien zeitweise mehr als 20 % auf 1,96 Euro zu.

Klatten hatte im Sommer 2001 den zurückgetretenen EM.TV-Gründer Thomas Haffa als Vorstandschef abgelöst und angekündigt, zum 2. Januar 25,1 % der EM.TV-Anteile von Haffa übernehmen zu wollen. Eine entsprechende Vereinbarung hatten Klatten und Haffa im Juli unterzeichnet. Die Verschiebung des Vollzugs der Transaktion geschehe im Einvernehmen mit Haffa, sagte ein Sprecher des Unternehmens.

EM.TV war in den vergangenen zwei Jahren wegen überteuerter Zukäufe in die Krise und tief in die roten Zahlen geraten. Klatten will das auf den Rechtehandel mit Kinder- und Jugendprogrammen spezialisierte Unternehmen nun auf sein Kerngeschäft konzentrieren und Beteiligungen wie das Engagement bei der Formel 1 und das US-Studio Jim Henson verkaufen.

Er sei weiter von der Sanierungsfähigkeit von EM.TV überzeugt, erklärte Klatten in einer schriftlichen Stellungnahme. "Dies unterstreicht mein persönliches Engagement, das in der geplanten Form stattfinden wird." In Medienberichten war spekuliert worden, die Verzögerung werfe Zweifel über die Zukunft von EM.TV auf. Diese Spekulationen entbehrten jeder Grundlage, hieß es in der Mitteilung.

Unklar war bisher gewesen, wie Klatten den Zukauf finanzieren will. "Die WBK wird in den kommenden Tagen eine Vereinbarung mit einer renommierten Venture Capital Gesellschaft schließen, die die Transaktion vollständig finanzieren wird", teilte Klatten am Donnerstag nun mit. Offiziell war ein Kaufpreis für die 25-prozentige Beteiligung nie genannt worden. In Medienberichten war die Summe auf 150 Mill. Euro geschätzt worden. Nach dem derzeitigen Aktienkurs würde der Anteil aber nur mit gut 70 Mill. Euro bewertet. Unklar ist auch, ob Klatten und Haffa in ihrer Übereinkunft vom Juli überhaupt einen festen Kaufpreis vereinbart hatten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×