Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2001

19:56 Uhr

dpa BERLIN. Der designierte FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle will im nächsten Bundestagswahlkampf gemeinsam mit dem noch amtierenden Parteichef Wolfgang Gerhardt an der Spitze stehen. Das sagte er am Freitagabend dem Fernsehsender "n-tv".

Indirekt widersprach er damit dem Vorschlag des FDP-Chefs in Nordrhein-Westfalen, Jürgen Möllemann, einen eigenen Kanzlerkandidaten der Liberalen aufzustellen. "Ich glaube auch, dass die Wähler heutzutage nicht nur eine einzige Person sehen möchten", sagte Westerwelle. Er betonte aber, mit Gerhardt "keine Vereinbarung zu Lasten von irgend jemanden" beschlossen zu haben.

Die beiden Politiker hatten verabredet, dass der jetzige Generalsekretär Westerwelle beim Bundesparteitag im Mai den Vorsitz der FDP übernimmt. Gerhardt will sich dann auf sein Amt als Chef der Bundestagsfraktion beschränken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×