Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2003

12:30 Uhr

Gemeinsame CRM-Webplattform

Schulterschluss von Siebel und IBM

Der SAP-Konkurrent Siebel Systems will sein Softwarepaket für die Verwaltung von Kundendaten künftig auch für die IBM-Internetplattform WebSphere anbieten. Siebel und IBM wollten je 150 Millionen Dollar in die Entwicklung des neuen Produktes investieren, teilten die beiden Unternehmen am Dienstag mit.

Reuters PALO ALTO. Analysten hatten eine solche Kooperation erwartet, nachdem Siebel vor kurzem mit dem Softwaregiganten Microsoft die Anpassung der so genannten CRM-Programme (Customer Relationship Management) von Siebel auf dessen "Dot-Net"-Plattform vereinbart hatte. Microsofts .Net steht in direkter Konkurrenz zu dem auf der Programmiersprache Java basierenden Angebot der IBM.

IBM nutzt dafür die Java-Sprache J2EE. "Siebel 8 wird J2EE und .Net unterstützten. Das ist sehr bedeutsam", sagte Siebel-Chef Tom Siebel über die bis 2005 geplante neue Version seiner Software. Siebel und IBM wollen zudem zufolge ihre seit 1999 bestehende Vertriebspartnerschaft weiter ausbauen.

Siebel vollzieht damit den Schritt nach, den SAP vor zwei Wochen angekündigt hatte. Der neue "NetWeaver" von SAP soll den Austausch von Daten zwischen eigenen Anwendungen und Produkten der Konkurrenten ermöglichen. Die Softwareanbieter hoffen, mit der offenen, internet-basierten Architektur, die eigenen Kunden vom Wechsel auf konkurrierende Systeme abhalten zu können und sich so den eigenen Kundenstamm zu sichern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×