Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.02.2004

10:55 Uhr

Geplanter Konsolidierungskurs hilft Aktie bislang nicht

Niebaum spricht vom „Super-Gau"

Nach wochenlangen Spekulationen hat die Borussia Dortmund KGaA am Donnerstag die Zahlen für das erste Halbjahr vorgelegt - und mit ihrem Verlust die Befürchtungen noch übertroffen. Obwohl hochgerechnet auf das Gesamtjahr bis zu 60 Millionen Euro fehlen könnten, geben sich die Verantwortlichen gelassen.

HB DORTMUND. Vor Steuern habe der einzige börsenortierte Fußball-Verein in Deutschland von Juli bis Dezember 2003 einen Rekordverlust von 29,4 Mill. ? eingefahren, teilte die Borussia Dortmund GmbH & Co KGaA am Freitag in einem Zwischenbericht mit. Das Unternehmen rutschte damit erstmals seit dem Börsengang tief in die roten Zahlen. Marktbeobachter hatten lediglich mit einem Fehlbetrag von 25 Mill. ? gerechnet. Im Vorjahreszeitraum hatte die als GmbH & Co KGaA aufgestellte Borussia noch einen Gewinn nach Steuern von 4 Mill. ? eingespielt. Hochgerechnet auf das ganze Spiel- und Bilanzjahr könnte sich das Minus damit auf 60 Millionen Euro auswachsen. Das wäre der mit Abstand höchste Fehlbetrag, den je ein Klub der Fußball-Bundesliga erwirtschaft hat.

Verantwortlich für das Finanzloch sind vor allem die fehlenden Einnahmen aus internationalen Wettbewerben, nachdem der Klub in der Champions-League-Qualifikation gescheitert und auch im Uefa-Pokal früh gescheitert war. Am gravierendsten schlugen die Einnahmeausfälle bei den internationalen Fernseh-Geldern zu Buche: sie verringerten sich binnen Jahresfrist um 16,6 Mill. ? auf nur noch 2,34 Mill. ?. Zuwächse beim Sponsoring, dem Ticket-Verkauf und auch im Transfergeschäft konnten diese Einbußen bei weitem nicht auffangen. Im operativen Geschäft verzeichnete die Borussia vor Zinsen und Steuern (Ebit) einen Verlust von 28,57 Mill. ? nach einem operativen Gewinn von 7,65 Mill. ? im Vorjahreszeitraum. Der gesamte Konzern, zu dem auch die Goool.de Sportswear GmbH, die Beteiligung am Westfalenstadion sowie einige weitere kleinere Aktivitäten gehören, schloss das Halbjahr mit einem Verlust von 29,33 Mill. ? ab nach einem Gewinn von zuvor 7,48 Mill. ?. Der Gesamtumsatz des Vereins mit den meisten Zuschauern in der höchsten deutschen Fußball-Liga fiel um 5,6 % auf 49,31 Mill. ?.

BVB-Präsident Gerd Niebaum kündigte Sparmaßnahmen in Höhe von "mindestens 20 Mill. ?" an. Die Geschäftsführung habe ein umfangreiches Maßnahmenpaket zur Ergebnissicherung verabschiedet, hieß es in der Mitteilung weiter. Der volle Umfang dieser Programme werde sich erst mit Ende des laufenden und des kommenden Geschäftsjahres zeigen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×