Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2001

12:23 Uhr

vwd FRANKFURT. Nachdem der niederländische E-Commerce-Anbieter LetsBuyIt.com am Mittwoch Anschlusskonkurs beantragt hat, bewerten Analysten die Zukunft des Unternehmens eher pessimistisch. Vor dem Gerichtstermin am Freitag sei ein rettendes Angebot unwahrscheinlich, so die Meinung. "Die Information aus dem Unternehmen war zu dünn, die Zukunft wird jetzt von legalen Aspekten bestimmt", erklärt DG Bank Analyst Holger Schwesig. Damit bliebe nicht mehr viel Zeit für einen Käufer, um den Konkurs noch abzwenden. Dies wäre das schlechteste Szenario für die Aktionäre, denn nach der Ausbezahlung der Gläubiger wäre unklar, was noch für die Aktionäre übrig bliebe.

Auch ein Käufer wäre nach Ansicht von Analysten für die Aktionäre nur ein geringer Trost, da ein Angebot nur gering ausfallen würde. "Man kann nur hoffen, dass der Unternehmensmantel durch Kapitalübertrag übernommen wird", erklärt Peter Barkow, Analyst für E-Commerce-Werte bei HSBC Trinkaus & Burkhardt. Das Landgericht in Amsterdam wird über den Antrag des Unternehmens am kommenden Freitag verhandeln.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×