Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2001

17:24 Uhr

Geringe Umsätze

Deutsche Aktien richtungslos

Die deutschen Aktien haben am Dienstag bei geringen Umsätzen richtungslos tendiert. Die Aktivitäten konzentrierten sich nach Aussagen von Börsianern auf ausgewählte Titel. Ansonsten hielten sich die Anleger stark zurück.

Reuters FRANKFURT. Sie warteten vor allem auf die bevorstehende Veröffentlichung von Geschäftszahlen des Netzwerkherstellers Cisco, von denen sie sich Aufschluss über die Entwicklung der Technologiebranche erhofften. RWE standen nach der Abgabe eines offiziellen Übernahmeangebotes für die spanische Cantabrico unter Druck.

Bis zum Nachmittag gewann der Deutsche Aktienindex (Dax) 0,7 % auf 6674,20 Punkte. Am Neuen Markt legte der Nemax-All- Share-Index 0,73 % auf 2641,83 Zähler und der Nemax-50 0,83 % auf 2622,33 Punkte zu. Der MDax für die mittelgroßen Werte tendierte unterdessen 0,6 % höher bei 4845,83 Punkten.

Händler beschrieben die Stimmung am Markt als "lustlos". Es fehle an den notwendigen Impulsen für eine klare Richtungsvorgabe. Alles hänge an den Cisco-Zahlen. Sollten die Geschäftsergebnisse hinter den bereits reduzierten Erwartungen zurückbleiben, müsse an der Nasdaq mit massiven Verlusten gerechnet werden, sagte ein Broker. "Dann kann auch der deutsche Markt einpacken". Sollten die Zahlen jedoch im Rahmen oder über den Prognosen liegen, werde es voraussichtlich sowohl in den USA als auch in Deutschland zu einer Rally kommen. Cisco veröffentlichen ihre Ergebnisse nach US-Börsenschluss am Dienstag.

RWE im Mittelpunkt

Im Mittelpunkt des Interesses standen Händlern zufolge RWE . Das Übernahmeangebot für einen spanischen Energieversorger sei vom Markt als überteuert angesehen worden. Die Aktie verlor 2,33 % auf 41,48 Euro. Preussag verbilligten sich nach einer Herabstufung um 3,55 % auf 42,10 Euro.

Gewinner im Dax waren unter anderem Daimler-Chrysler und BMW . Die Aktien stiegen um 4,02 % auf 52,32 Euro beziehungsweise um 3,03 % auf 39,10 Euro. Händler konnten keinen triftigen Grund für die Kurssteigerungen nennen und verwiesen auf die geringen Umsätze. Deutsche Bank legten unterdessen 2,89 % auf 99,18 Euro zu und profitierten dabei Händlern zufolge von der angekündigten Konzentration auf das Kerngeschäft. Außerdem habe das Papier nach der Veröffentlichung der Geschäftszahlen in der vergangenen Woche herbe Verluste verbucht. Bei Adidas-Salomon sorgte eine Gegenreaktion auf die Verluste der vergangenen Tage für ein Plus von 3,66 % auf 72,51 Euro. Börsenneuling Deutsche Börse setzte seinen Aufstieg fort und festigte sich um 4,45 % auf 389,61 Euro.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×