Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2002

13:13 Uhr

Geringe Umsätze

Neuer Markt weiter ohne Schwung

Das abwartende Geschäft am Neuen Markt in Frankfurt hält an. Bei nur geringen Umsätzen liegen die Nemax-Indizes minimal im Minus. Vor den neuen Konjunktur-Zahlen aus den USA will sich wohl auch angesichts des bevorstehendes Wochenendes niemand so recht engagieren.

HB FRANKFURT. Der Nemax 50 liegt gegen 12.30 Uhr 0,1 Prozent niedriger als gestern bei nunmehr 1 155 Punkten. Der Nemax All Share, der die Aktienbewegungen aller am Neuen Markt notierten Unternehmen abbildet, fällt um 0,6 Prozent oder sieben Punkte auf 1 115 Punkte.

"Es ist Freitag und deshalb sind wohl keine grossen Kurssprünge zu erwarten", sagte ein Händler einer Privatbank. Eher würden im Tagesverlauf wohl die "Gewinne der vergangenen Woche glattgestellt", hieß es.

Tags zuvor war die US-Technologieleitbörse Nasdaq noch fester aus dem Handel gegangen. Der Composite-Index hatte bis Sitzungsschluss um 1,1 Prozent auf 1 934 Punkte zugelegt und damit knapp unter dem Tageshoch geschlossen. Für die optimistische Anleger-Stimmung habe unter anderem eine Heraufstufung des US-Chip-Herstellers Intel durch Merrill Lynch von "Buy" auf "Strong Buy" gesorgt, sagten Experten. Zudem sei der Markt nach den empfindlichen Kursverlusten am Dienstag "überverkauft" gewesen.

Im Mittelpunkt des weitgehend umsatzarmen Handels stand unter anderem die Aktie von United Internet . Unternehmens-Chef Ralf Dommermuth hat offenbar ein Aktienpaket der AdLink AG für 35,5 Millionen Euro an den amerikanischen Werbevermarkter DoubleClick Inc. verkauft. "Das hat der Markt schon lange gewusst, aber der Vollzug des Geschäfts lockt dann immer noch einige hervor, die den richtigen Einstieg verpennt haben", sagte ein Händler zum Kursplus von 2,3 Prozent auf 5,86 Euro. AdLink-Aktien zogen hingegen um gut 20 Prozent auf 2,71 Euro an und sind damit führender Nemax-Gewinner.

Mit dem angekündigten Wechsel der Aeco N.V. vom Neuen in den Geregelten Markt kommt der Spezialist von Prüf- und Fertigungsverfahren für die optische und magnetische Datenträger-Industrie wahrscheinlich einem Delisting der Deutschen Börse AG zuvor. Die Aktie des niederländischen Unternehmens gewann um 2,8 Prozent auf 0,37 Euro. Das Papier war im Juli 2000 unter der Konsortialführung von CreditSuisseFirstBoston zu 14 Euro ausgegeben worden.

Ein Rechen-Fehler belastet heute die Jobpilot AG . Bei der Aufstellung des Zahlenwerks hat sich das Neuer-Markt-Unternehmen um 1,6 Millionen Euro verrechnet: Am Donnerstagabend hatte der Internet-Stellenanbieter noch einen Gewinn vor Zinsen und Steuern von 800 000 Euro gemeldet. Am Freitag wurde diese Kennzahl auf einen Verlust von 800 000 Euro korrigiert. Nach einem Kursplus im frühen Handel rutschte der Aktienkurs um gut vier Prozent auf 4,65 Euro.

Eine Klage belastete den Aktienkurs der Mühl Product & Service AG : Wie die Gesellschaft am Vortag nach Börsenschluss mitteilte, handelt es sich bei der anhängigen Klage um den Streit wegen einer Kaufpreis-Forderung, deren Höhe und Fälligkeit strittig sei. Die mögliche Ergebnis-Belastung gab der Baustoffhändler mit 3,5 Millionen Euro an. Die Aktie verliert daraufhin mehr als vier Prozent auf 4,60 Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×