Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2003

20:40 Uhr

Gerüchte um Deutsche Börse

Schwache US-Börsen drücken Dax ins Minus

Kursverluste bei Auto- und Technologie-Aktien sowie schwache US-Vorgaben haben den Deutschen Aktienindex am Mittwoch gedrückt. Der Handel wurde nach Angaben von Börsianern darüber hinaus von Gerüchten dominiert, wonach die Deutsche Börse den Londoner Konkurrenten LSE übernehmen wolle.

Reuters FRANKFURT. Deutschlands wichtigster Börsen-Index schloss 1,6 Prozent tiefer bei 3049,4 Punkten. Dabei ragten die Kursverluste der Deutschen Börse mit einem Minus von 5,8 Prozent auf 34,1 Euro heraus. "Es gibt das Gerücht, dass die Deutsche Börse den Konkurrenten LSE übernehmen und mehr als den aktuellen Börsenpreis bieten will", sagte ein Händler. Die Deutsche Börse gab keinen Kommentar zu den Spekulationen ab. In London sprangen LSE-Scheine um mehr als sieben Prozent.

Auf den Dax drückten besonders die fallenden Notierungen der Automobilkonzerne BMW und Daimler-Chrysler, die 3,2 Prozent beziehungsweise 3,1 Prozent verloren. Neben den schlechten Geschäftsaussichten nannten Börsianer auch die am Dienstag bekannt gegebenen europäischen Zulassungszahlen als Belastungsfaktor.

Technologiewerte konnten nicht von einem besser als erwartet ausgefallenen Quartalsergebnis des weltgrößten Chip-Herstellers Intel profitieren. Die Aktie des Münchener Chip-Produzenten Infineon verlor drei Prozent ihres Börsenwertes. Siemens-Titel gaben 1,2 Prozent nach. Intel hatte trotz der guten Zahlen seine Investitionspläne für das laufende Jahr unerwartet deutlich zurückgeschraubt. Das belaste die Branche, sagten Händler.

Am Donnerstag dürften die Titel der Lufthansa erneut im Rampenlicht stehen. Sie schlossen am Mittwoch kaum verändert bei 9,5 Euro. Warnstreiks der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi sollen am Donnerstag die Forderung nach neun Prozent mehr Lohn unterstreichen.

Der Nebenwerte-Index MDax beendete den Handel 0,3 Prozent im Minus bei 3116,9 Punkten. Der Auswahlindex des Neuen Marktes Nemax-50 fiel um 1,2 Prozent auf 390 Zähler. Auch in den USA tendierten die Märkte zum Handelsschluss in Frankfurt schwächer.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×