Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2003

22:00 Uhr

Gesamtwerk gewürdigt

Bayerischer Filmpreis für Polanski

Der Regisseur Roman Polanski ist am Freitag mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet worden. Der 69-jährige Franzose erhielt den Ehrenpreis der Jury für sein Gesamtwerk.

Reuters MÜNCHEN. "Wir ehren heute Abend einen der größten Filmkünstler unserer Zeit", sagte der Laudator, Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) bei der Preisverleihung im Münchner Cuvillies-Theater. Polanski bedankte sich für die Unterstützung seines jüngsten Films "Der Pianist" durch deutsche Filmförderer. "Auch wenn ich den Preis eigentlich für mein Gesamtwerk erhalte, wäre ich ohne meinen letzten Film heute sicherlich nicht hier" sagte der Regisseur. "Der Pianist" erzählt die Lebensgeschichte des polnischen Juden Wladyslaw Szpilman, der das Warschauer Ghetto überlebt hat. Als Kind war Polanski selbst die Flucht aus dem Ghetto von Krakau gelungen.

Der mit 250 000 Euro höchstdotierte Bayerische Filmpreis, der Produzentenpreis, wurde für die beiden Kinderfilme "Bibi Blocksberg" und "Das fliegende Klassenzimmer" überreicht. "Bibi Blocksberg" von Hermine Huntgeburth hat bereits zwei Millionen Zuschauer in die Kinos gelockt, "Das fliegende Klassenzimmer" ist am Donnerstag in Deutschland angelaufen. Der Regiepreis ging an Andreas Dresen für dessen Film "Halbe Treppe". Der Hauptdarsteller des Films, Axel Prahl, wurde als bester Schauspieler ausgezeichnet. Marie Bäumer erhielt als beste Darstellerin den Bayerischen Filmpreis für ihre Rolle in Oskar Roehlers Film "Der alte Affe Angst".

Der Publikumspreis ging in diesem Jahr an den Spielfilm "Nirgendwo in Afrika" von Caroline Link. Erzählt wird darin die Geschichte einer jüdischen Familie, die vor den Nationalsozialisten aus Deutschland nach Kenia flieht. Das Werk ist nun auch für den Golden Globe als bester ausländischer Film nominiert. Beim Bayerischen Filmpreis werden Preisgelder in Höhe von insgesamt 400 000 Euro vergeben. Die Auszeichnung wird seit 1979 auf Vorschlag einer unabhängigen Jury von der Staatsregierung verliehen. Der Jury gehörte in diesem Jahr unter anderem die Schauspielerin Katja Flint an.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×