Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2001

14:28 Uhr

Reuters FRANKFURT. Das Beratungs- und Softwareunternehmen IDS Scheer AG hat im Geschäftsjahr 2000 eigenen Angaben zufolge seine Umsatzziele deutlich übertroffen. Nach vorläufigen Zahlen sei der Umsatz auf 245 Mill. DM von 170 Mill. DM im Vorjahr gestiegen, teilte die Gesellschaft am Donnerstag in Saarbrücken mit. Das Vorsteuerergebnis habe sich um 18,5 % auf rund 32 Mill. DM erhöht, während das operative Ergebnis auf rund 25 (Vorjahr: 23,5) Mill. DM gestiegen sei. Finanzvorstand Helmut Kruppke kündigte an, das Unternehmen wolle noch im laufenden Jahr eine größere Akquisition in den USA tätigen. Die am Frankfurter Neuen Markt notierte IDS Scheer Aktie konnte bis zum frühen Nachmittag in der Spitze um mehr als 23 % auf 18,54 Euro zulegen.

Kruppke sagte der Nachrichtenagentur Reuters, für das Jahr 2000 sei eigentlich mit einem Umsatz zwischen 235 und 240 Mill. DM gerechnet worden. Vor allem die gute Geschäftsentwicklung im vierten Quartal habe zu dem Übertreffen des Umsatzzieles beigetragen. So habe sich insbesondere das Lizenzgeschäft mit der Software "ARIS E-Business Suite" und der neuen Softwarelösung "Process Performance Manager" sehr stark entwickelt. Insgesamt hätten sich alle Geschäftsbereiche erneut dynamisch entwickelt. Durch die verstärkte Internationalisierung verzeichne auch das Auslandsgeschäft starke Wachstumsimpulse, hieß es.

Nach Aussage von Kruppke strebt IDS Scheer für das laufende Geschäftsjahr 2001 eine Umsatzsteigerung von 30 % an und plant beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) eine Marge von elf Prozent. Mittelfristig werde eine Ebit-Marge von 14 % angepeilt, fügte Kruppke hinzu.

Der Finanzvorstand kündigte weiter an, IDS-Scheer wolle im laufenden Jahr in den USA "auf jeden Fall" eine größere Akquisition tätigen. Dabei würden vor allem Unternehmensberatungen, die auf die Bereiche Logistik, E-Business und Finance Banking fokussiert seien, in Erwägung gezogen. Interessante Gespräche führe IDS Scheer auch in Großbritannien, wobei sich Übernahmen dort schwieriger gestalteten, da der Markt sehr leer gefegt sei, sagte Kruppke. Auch in Deutschland seien Akquisitionen nicht auszuschließen. Im Unternehmensbereich Banking hoffe IDS-Scheer noch im laufenden Jahr eine interessante Kooperation vorstellen zu können.

Die IDS Scheer-Aktie notierte am frühen Nachmittag um mehr als 13 % im Plus bei 17 Euro. Ihr Jahreshoch hatte sie Mitte Februar 2000 mit 28,50 Euro, ihren Jahrestiefsstand Ende Dezember 2000 mit 12,60 Euro verbucht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×