Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.07.2000

17:22 Uhr

Geschäftsumfang beträgt rund 1,5 Mrd. Dollar

Emirates Airlines bestellt die ersten Superflieger Airbus A3XX

Auch die Fluggesellschaft Air France will zehn der Großraumflugzeuge kaufen

ap LONDON. Als erste Fluggesellschaft hat Emirates Airlines das neue Großraumflug Airbus A3XX bestellt. Der Sprecher der Gesellschaft aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Butros Butros, sagte am Montag in Dubai, Emirates habe sieben der Maschinen geordert, mit einer Option auf fünf weitere. Einen entsprechenden Vorvertrag unterzeichnete Airlines-Chef Scheich Achmed bin Said al Maktum am Rande der Internationalen Luftfahrtausstellung im britischen Farnborough. Das Geschäft hat einen Umfang von etwa 1,5 Mrd. Dollar (3,1 Mrd. Mark/1,6 Mrd. Euro). Air France erklärte, es wolle zehn A3XX kaufen.

Butros sagte, seine Fluggesellschaft wolle zunächst fünf Maschinen vom Typ A3XX als Passagier- und zwei als Frachtflugzeuge einsetzen. Die Passagierversion soll ab Februar 2006 ausgeliefert werden, das Frachtflugzeug soll im Frühjahr 2008 folgen. Neun Fluggesellschaften haben bisher Interesse am A3XX bekundet. Airbus erwartet in naher Zukunft die Unterzeichnung von 22 weiteren Absichtserklärungen. Der Flugzeughersteller hatte bereits im Mai erklärt, dass Emirates das Projekt A3XX unterstütze. Der A3XX-100 wird in seiner Standardausstattung 555 Fluggäste befördern können.

Ebenfalls in Farnborough unterzeichnete Air-France-Chef Jean-Cyril Spinetta eine Absichtserklärung für den Kauf von zehn A3XX. Man sei davon überzeugt, damit die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft zu stellen, sagte Spinetta. Er betonte, dass sein Unternehmen die Entwicklung des Superflugzeugs seit 1996 fördere.

Airbus will mit dem A3XX der Boeing 747 des US-Herstellers Konkurrenz machen, dem bislang größten Zivilflugzeug. Boeing hat daraufhin angekündigt, den Jumbo zu modernisieren und eine größere Version anzubieten. Der Boeing-Vorsitzende Phil Condit sagte am Montag, er denke, der Markt brauche mehr kleinere Flugzeuge.

Boeing geht weltweit von einem Bedarf von 350 Superjets in den kommenden 20 Jahren aus, Airbus rechnet mit fast 1 000 benötigten Riesenflugzeugen. Airbus-Chef Noel Forgeard erklärte, sein Unternehmen habe in diesem Jahr 239 Maschinen verkauft und wolle Bestellungen für 200 weitere in dieser Woche bekannt geben. Scheich Achmed al Maktum hatte Anfang des Jahres erklärt, seine Gesellschaft brauche den A3XX, weil die Flugzeuge der Flotte auf einigen Routen voll besetzt seien. Mehr Maschinen könnten wegen Platzmangels im Luftraum über den Flughäfen jedoch nicht eingesetzt werden. Emirates fliegt von seinem Heimatflughafen Dubai mit 32 Maschinen 50 Ziele an.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×