Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.04.2003

08:14 Uhr

Gespräche doch fortgesetzt

Nordkorea will „mutigen Vorschlag“ vorgelegt haben

Nordkorea hat nach eigenen Angaben bei den Gesprächen über sein Atomprogramm einen "neuen mutigen Vorschlag" unterbreitet. Das Außenministerium des kommunistischen Landes machte am Freitag aber keine Angaben zur Art des Vorschlags.

Reuters SEOUL. "Die USA haben hingegen ihre alte Haltung bekräftigt, dass die DVRK (Demokratische Volksrepublik Korea) "ihr Atomprogramm vor einem Dialog beenden' soll, ohne bei den Gesprächen irgendeinen neuen Vorschlag zu unterbreiten", teilte das Ministerium weiter mit. Nach Angaben aus US-Regierungskreisen hatte Nordkorea bei den Gesprächen in Peking erklärt, das Land verfüge über Atomwaffen. Dazu machte das nordkoreanische Außenministerium am Freitag keine Angaben.

USA, Nordkorea und China sind bei den dreitägigen Gesprächen in Peking nach chinesischen Angaben übereingekommen, die diplomatischen Kanäle offen zu halten. Das chinesische Außenministerium nannte zunächst keine weiteren Gesprächstermine. Die drei Länder betrachteten die Gespräche als als guten Auftakt zur Lösung des Atomstreits, hieß es.

Die Spannungen zwischen den USA und Nordkorea hatten sich im Oktober verschärft, als das Land nach US-Angaben einräumte, es habe jahrelang entgegen internationaler Abkommen ein Programm zum Bau von Atomwaffen betrieben. Anfang des Jahres hatte Nordkorea dann seinen Rückzug aus dem Atomwaffensperrvertrag erklärt. Es fordert eine Garantie, dass die USA das Land nicht angreifen, das US-Präsident George W. Bush mit Irak und Iran als Teil einer "Achse des Bösen" bezeichnet hat. Die USA wollen ein Ende der nordkoreanischen Atomprogramme erreichen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×