Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.02.2001

11:32 Uhr

Handelsblatt

Gewerkschaft befürchtet durch BSE Verlust von 40 000 Arbeitsplätzen

Die Gewerkschaft Nahrung Genuss und Gaststätten fordert Unterstützung für die Mitarbeiter in der Fleisch- und Wurstwarenindustrie.

ddp FRANKFURT - Die Gewerkschaft Nahrung - Genuss - Gaststätten (NGG) befürchtet als Folge der BSE-Krise den Verlust von rund 40.000 Arbeitsplätzen in der Fleisch- und Wurstwarenindustrie.

Es sei nicht einzusehen, dass nur die Bauern entschädigt würden und sich niemand wirklich um die Belange der Menschen kümmere, die in den fleisch-verarbeitenden Betrieben wie Schlachthöfen und Wurstfabriken tätig seien, kritisierte NGG-Chef Franz-Josef Möllenberg am Montag im hr1-Morgenmagazin «Start». Auch hier sei die Existenz vieler Beschäftigter ernsthaft bedroht.

Gerade die Angestellten in der fleisch-verarbeitenden Industrie seien besonders daran interessiert, «vernünftige und ordentliche Ware» abzuliefern, fügte Möllenberg hinzu. Daher werde man sich nun verstärkt für eine lückenlose Überprüfung aller Fleischprodukte einsetzen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×