Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2000

17:32 Uhr

Gewinn pro Aktie in Q3 voraussichtlich wie im Vorjahreszeitraum

Procter & Gamble: Mehr Jahresumsatz, weniger Gewinn

Der Umsatz des Konzerns stieg zwar um fünf Prozent auf 40 Mrd. $ (84,5 Mrd. DM), doch fiel der Gewinn um sechs Prozent auf 3,5 Mrd. $.

dpa CINCINNATI. Der amerikanische Konsumgüter-Riese Procter & Gamble Company hat im Geschäftsjahr 1999/2000 bis zum 30. Juni unter hohen Umstrukturierungskosten und dem schwachen Euro gelitten. Der Umsatz stieg zwar um fünf Prozent auf 40 Mrd. $ (84,5 Mrd. DM), doch fiel der Gewinn um sechs Prozent auf 3,5 Mrd. $. Das gab die Gesellschaft mit Sitz in Cincinnati (Ohio) am Dienstag bekannt.

Das Unternehmen hatte im Rahmen seines Umstrukturierungsprogramms eine Sonderbelastung von 688 Mill. $ nach Steuern verbucht. Klammert man diese Kosten aus, stieg der Gewinn um zwei Prozent auf 4,2 Mrd. $. Die Gesamtkosten der Umstrukturierung wurden auf 2,1 Mrd. $ über sechs Jahre beziffert. Die Gesellschaft erhofft sich Einsparungen von 1,2 Mrd. $ pro Jahr.

Im vierten Quartal des Geschäftsjahres stieg der Umsatz um zwei Prozent auf 9,7 Mrd. $. Der Quartalsgewinn stieg gegenüber der Vorjahresvergleichszeit um 25 % auf 516 Mill. $, wobei Umstrukturierungskosten von 261 Mill. $ verbucht wurden. Procter & Gamble setzte im Gesamtjahr mit Waschmitteln und Haushaltsprodukten 12,2 Mrd. $ um, mit Papierprodukten zwölf Mrd. $, mit Kosmetika 7,4 Mrd. $, mit Pharmazeutika 3,9 Mrd. $ und mit Lebensmitteln und Getränken 4,6 Mrd. $.

Das Unternehmen rechnet damit, dass der Gewinn pro Aktie im Quartal Juli bis September etwa auf Höhe des Gewinns der Vorjahresvergleichszeit liegen wird. Für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2000/2001 werden Gewinnzuwachsraten im mittleren einstelligen Bereich erwartet und im zweiten Halbjahr ein zweistelliges Gewinnwachstum.

Der neue Unternehmenschef A.G. Lafley verwies darauf, dass sich Procter & Gamble in einem Wandel befinde, der für beschleunigte Innovation und langfristig höheres Wachstum notwendig sei. Dies werde jedoch länger als erwartet dauern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×