Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2001

08:55 Uhr

Gewinn unter Erwartung

Cisco verfehlt Prognosen

Der Telekommunikations- und Internetausrüster verfehlte die Analystenprognosen und wies einen Gewinn von 18 Cents je Aktie aus.

hus NEW YORK. Der Telekommukations- und Internetausrüster Cisco Systems Inc. hat im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2000/01 die Erwartungen der Analysten verfehlt. Das Unternehmen wies einen Gewinn je Aktie vor Sonderposten von 18 Cents aus, einen Cent weniger als Finanzmarktexperten erwartet hatten. Im Vorjahreszeitraum hatte der Gewinn je Aktie 13 Cents betragen.

In jedem der 14 vorangegangenen Quartale hatte Cisco die Markterwartungen übertroffen. Auch der Umsatz stieg im zweiten Quartal (zum 27. Januar) zwar um 55 % auf 6,75 Mrd. $, fiel aber deutlich niedriger aus als die vorhergesagten 7,2 Mrd. $. Cisco gab nur wenige Hinweise auf den erwarteten Geschäftsverlauf im kommenden Quartal.

Die Ergebnisse waren an der Wall Street mit Spannung erwartet worden. Vor allem die Telekommunikantionskonzerne haben in jüngster Zeit ihre Investitionspläne für Datennetzwerke deutlich zurückgefahren. Der in San Jose/Kalifornien beheimatete Hersteller von Netzwerk-, Leit- und Schaltsystemen ist in diesem Bereich Marktführer und gleichzeitig einer der - vom Kapitalwert her - größten Konzerne der USA. Als sich die Abkühlung im vergangenen Jahr ankündigte, hatte Cisco noch sehr positive Prognosen zur eigenen Geschäftsentwicklung ausgegeben. Danach war das Management aber vorsichtiger geworden. Vorstandschef John Chambers sagte kürzlich auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos: "Das Geschäft im Januar ist in jeder Hinsicht eine Herausforderung." Darauf hin hatten viele Analysten die Aktie abgewertet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×