Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.06.2000

17:25 Uhr

vwd/apa WIEN. Die Fluggesellschaft Deutsche Lufthansa AG, Köln/Frankfurt, könnte jederzeit mit einer Billig-Airline starten. "Wir haben das Projekt eines Low-Cost-Carriers fertig in der Schublade liegen und könnten jederzeit damit beginnen", sagte der Lufthansa-Vorstandsvorsitzende Jürgen Weber am Montag in Wien. Es fehle aber ein Business-Plan, wie ein solches Projekt Gewinn bringend zu betreiben sei. Damit sei die Verwirklichung einer solchen Billig-Linie derzeit kein Thema. Ebensowenig aktuell sei der Erwerb eines Aktienpakets von zehn Prozent an der Austrian Airlines Österreichische Luftverkehrs-AG (AUA), Wien, von der schweizerischen SAirGroup Holding AG (ehemals Swissair), Zürich.

Wenn die Swissair diesen Anteil verkaufen wolle, werde man diesen Schritt im Einverständnis mit der AUA prüfen, so Weber. Die Lufthansa hält einen Anteil von rund 20 % an dem AUA-Bestandteil Lauda Air. Ein Verkauf dieses Anteils sei nicht geplant, so der Lufthansa-Vorstandsvorsitzende.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×