Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2000

14:10 Uhr

Gewinne sollen erstmals 2002 ausgewiesen werden

Genescan Aktien kosten zwischen 35,50 und 39,50 Euro

Die Aktien des Freiburger Biotechnologie-Unternehmens GeneScan Europe AG werden in einer Preisspanne von 35,50 bis 39,50 Euro angeboten. Die Zeichnungsfrist für die bis zu 2 704 603 Aktien laufe vom 13. bis zum 19. Juli, teilte die konsortialführende Baden Bank-Württembergische AG am Mittwoch in Frankfurt mit. Die Erstnotiz am Frankfurter Neuen Markt ist für den 21. Juli vorgesehen.

Reuters FRANKFURT. Mit dem Emissionserlös von bis zu 81 Mill. Euro wolle der Entwickler von hochwertigen Biochips seine Forschungskosten finanzieren und die internationale Expansion vorantreiben. Die Gewinnzone soll nach den Worten von Vorstandschef Ulrich Birsner im Jahr 2002 erreicht werden.

Von den angebotenen Aktien stammen den Angaben zufolge 1 842 103 aus einer Kapitalerhöhung. Weitere 600 000 Papiere gäben die Risikokapitalgesellschaften TFG und 3i ab. Bei hoher Nachfrage stehe darüber hinaus eine Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) von 262 500 Aktien zur Verfügung, die ebenfalls aus Altaktionärsebesitz stammten. Der Streubesitzanteil werde sich nach dem Börsengang und bei vollständiger Platzierung der Reserve auf 39,8 % belaufen. Weitere Mitglieder des emissionsbegleitenden Bankenkonsortiums seien die Schmidt Bank KGaA und die Concord Effekten AG.

Das 1998 aus dem Zusammenschluss mehrerer Biotechnologiefirmen enstandene Unternehmen hat den Angaben zufolge einen Biochip entwickelt, der die Analyse von gentechnisch veränderten Lebensmitteln einfach, schnell und preiswert macht. In der Lebensmittelanalytik ist Genescan nach Worten Birsners bislang das einzige Unternehmen, der einen solchen Chip anbietet. Wachstumschancen verspricht sich der Vorstandschef von den Richtlinien der europäischen Novel-Food-Verordnung, die eine Kennzeichnung von gentechnisch veränderten Lebensmitteln verlange. Daneben entwickele Genescane Biochips für die medizinische Diagnostik.

Laut einer Studie von Frost & Sullivan wird der Markt der Biochips bis 2005 auf ein Volumen von über sechs Mrd. $ ansteigen. 1999 habe das Marktvolumen 1,3 Mrd. $ betragen.

Im Geschäftsjahr 1999 hat Genescan nach eigenen Angaben bei einem Umsatz von 5,2 Mill. Euro ein Verlust je Aktie von 0,34 Euro ausgewiesen. Für 2000 rechnen die Analysten der BW-Bank bei einem Umsatz von 12,7 Mill. Euro mit einem Verlust von 0,55 Euro je Aktie. Der Verlust dürfe sich bei einem Umsatz von 25,7 Mill. Euro im Jahr 2001 auf minus 0,33 Euro reduzieren, hieß es. Den Analystenangaben zufolge wird Genescan 2002 ein positives Ergebnis je Aktie von 0,29 Euro verzeichnen. Der Umsatz werde sich dann auf 51,8 Mill. Euro belaufen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×