Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.03.2004

11:28 Uhr



Bundesfinanzhof
Gewinnermittlung/Einkommen-/Lohnsteuer


EStG § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b

Die Aufwendungen für das in dem selbst genutzten Wohnhaus befindliche häusliche Arbeitszimmer unterliegen auch dann der Abzugsbeschränkung des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b EStG, wenn in demselben Wohnhaus eine Arztpraxis eingerichtet ist und die in dem häuslichen Arbeitszimmer durchgeführten Arbeiten ausschließlich im Zusammenhang mit der häuslichen Arztpraxis stehen.

Hat ein Stpfl. für seine selbstständige Erwerbstätigkeit einen außerhäuslichen Schreibtischarbeitsplatz eingerichtet, so steht ihm dieser regelmäßig (auch) als anderer Arbeitsplatz i. S. des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b Satz 2 2. Halbsatz EStG für alle Aufgabenbereiche der selbstständigen Erwerbstätigkeit zur Verfügung.

Die Abzugsbeschränkung des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b Satz 3 1. Halbsatz EStG ist objektbezogen. Die abziehbaren Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer sind damit unabhängig von der Zahl der nutzenden Personen auf 2400 DM bzw. 1250 ý begrenzt.

BFH-Urteil vom 20.11.2003 - IV R 30/03



(DATEV-LEXinform-Nr. 0817042)



Quelle: DER BETRIEB, 03.03.2004

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×