Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.03.2003

10:35 Uhr

Gewinnschwelle erreicht

Adva Optical kommt voran

Der Telekom-Ausrüster Adva Optical Networking rechnet 2003 erstmals mit einem Jahresüberschuss. Das Aufkommen der drahtlosen Datentechniken UMTS und WLAN mache dem Spezialisten für optische Datenübertragung dabei keine Sorgen, sagte Vorstandschef Brian Protiva der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch in Martinsried bei München.

Reuters MARTINSRIED. "Bei den geplanten Umsätzen und bei relativ stabiler Kostenbasis werden wir 2003 einen kleinen Jahresüberschuss machen", sagte Finanzvorstand Andreas Rutsch. Dies gelte, obwohl die im Nemax50 notierte Adva auch im laufenden Jahr mehr als fünf Millionen Euro auf immaterielle Vermögenswerte abschreiben müsse. Die Aktie von Adva fiel bis gegen Mittag um 0,6 Prozent auf 1,73 Euro.

Im Schlussquartal 2002 hatte Adva erstmals einen Überschuss von rund 4 Millionen Euro verbucht, nach einem Fehlbetrag von 11,7 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Im Gesamtjahr 2002 hatte die Gesellschaft, die seit Jahren die Bestellzurückhaltung im Kommunikationsbereich spürt, vor allem durch Kostensenkungen den Fehlbetrag auf 1,3 von 116,3 Millionen Euro gesenkt.

Für das erste Quartal 2003 werde der Umsatz am unteren Ende der erwarteten Erlöse von 20 bis 25 Millionen Euro liegen, sagte Rutsch. Allerdings erhoffe er sich im weiteren Jahresverlauf eine Belebung vor allem bei Netzwerken für Städte. Adva stellt Geräte her, mit denen die Übertragungskapazität bestehender Glasfaserkabel erhöht werden kann. Abnehmer sind neben Unternehmen, die damit ihre internen Netzwerke ausrüsten, auch Telekommunikationsfirmen, die damit ihre innerstädtischen Netzwerke leistungsfähiger machen.

Vor drahtlosen Übertragungstechniken wie dem neuen Mobilfunkstandard UMTS oder WLAN-Netzwerken müsse Adva keine Angst haben, sagte Vorstandschef Protiva. "Die helfen uns nur", sagte er Reuters. Beide Techniken sorgten für mehr Zugangsverkehr zu städtischen Netzwerken und machten damit Kapazitätserweiterungen nötig. "Die sind die Zubringerstraßen, wir sind die Autobahn", sagte er.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×