Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2001

14:45 Uhr

Gewinnsumme der Rewe-Reiseangebote übertreffe den Verlust

Rewe rechnet mit Verlusten bei Touristiktochter LTT

Der Kölner Handelskonzern Rewe rechnet bei der zum Jahresbeginn übernommenen LTU Touristik (LTT) erst in zwei bis drei Jahren wieder mit Gewinnen. Zur Höhe der Verluste machte Rewe am Freitag in Köln bei der Präsentation der Neuordnung seiner gewachsenen Touristiksparte keine Angaben.

Reuters KÖLN. Allerdings habe die Rewe mit seinen bisherigen Touristikaktivitäten einen Gewinn in dreistelliger Millionenhöhe gemacht, die die Verluste von LTT überträfen. Die gleichberechtigten Geschäftsführer der Rewe Touristik, Dietmar Kastner und Peter Landsberger, zeigten sich zuversichtlich, dass die Integration der LTT schnell Synergien in zweistelliger Millionenhöhe schaffen werde.

Der Gesamtumsatz der Rewe Touristik-Gruppe, der 2000 bei 10,6 Mrd. DM lag, soll im laufenden Jahr mit LTT auf 14 Mrd. DM wachsen. Rewe ist nach der LTT-Übernahme in Deutschland drittgrößter Touristikkonzern hinter der Preussag und der von KarstadtQuelle und Deutsche Lufthansa betriebenen C&N. Neben LTT gehören auch die 1999 von der Deutschen Bahn übernomme DER-Gruppe und ITS zu Rewe. Die Rewe Touristik mit 17 100 Beschäftigten verfügt künftig über acht Marken und mit knapp 1300 Reisebüros über das größte Vertriebsnetz im Inland. Der Handelskonzern will sein Kerngeschäft allerdings auch künftig im Lebensmittelbereich haben. Die Touristik werde aber ein wichtiges Standbein, sagte ein Rewe-Sprecher.

LTT-Sitz soll in Düsseldorf bleiben

LTT soll den Angaben zufolge als Tochter mit Sitz in Düsseldorf mit allen fünf Marken erhalten bleiben. Allerdings sollen wichtige Funktionen wie Einkauf und Marketing in Köln bei der Tochter ITS zentralisiert werden. Von den 500 Arbeitsplätzen der LTU Touristik gingen 90 mittelfristig verloren. Rund 100 Stellen sollen nach Köln verlagert werden, sagte der für die Finanzen verantwortliche Geschäftsführer Norbert Fiebig.

Eine Expansion nach dem Vorbild von Preussag und C&N sei vorerst nicht geplant, sagte Landsberger. Es gebe Aktivitäten Richtung Österreich und Schweiz. Aber die größeren europäischen Märkte Großbritannien, Skandinavien oder Südeuropa, seien nicht das Ziel von Rewe. Dort ließen sich nur schwer Synergien erzielen, sagte Landsberger. Vorrang habe jetzt die Integration und Sanierung von LTT.

Rewe hatte auch 40 % der LTU Fluggesellschaft übernommen

Rewe war zum Jahresende 2000 bei der angeschlagenen LTU eingestiegen. Dem Handelskonzern gehören seither vollständig die LTU Touristik sowie 40 % der Fluggesellschaft LTU übernommen, deren größter Eigner weiterhin die Schweizer SAir-Gruppe geblieben ist. SAir hat auch weiterhin die unternehmerische Führung der Fluggesellschaft. Die Neuordnung der Touristiksparte sieht vor, Rewe schafft zwei Bereiche, denen auch die strategische Führung der LTT-Marken zugeordnet wird. ITS-Chef Kastner leitet den Bereich Pauschalreisen, zu dem auch die LTT-Marken Jahn Reisen, Tjaereborg und smile & fly gehören. Bei der DER-Gruppe unter Landsberger werden alle anderen Spezialreiseveranstalter wie Dertour, Meiers Weltreisen oder ADAC Reisen geführt.

Mit dem zurückliegenden Geschäftsjahr ist die Rewe zufrieden. Alle Bereiche hätten teils zweistellige Millionenerträge erwirtschaftet, sagte Rewe-Geschäftsführer Gerd Bruse. Der Umsatz der Reiseveranstalter sei über dem Markt um sechs Prozent auf 3,7 Mrd. DM gestiegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×