Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.04.2003

19:07 Uhr

Gilt auch bei Verkauf des Unternehmens

Bulmahn plant Steuererlass für High-Tech-Firmen

VonBarbara Gillmann

Acht Jahre lang sollen junge Unternehmen von der Steuer befreit werden. Die Ministerin will so die Gründerszene wiederbeleben.

HB BERLIN. Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) will junge High-Tech-Unternehmen acht Jahre lang von der Steuer freistellen. Auch Anleger, Mitarbeiter und spätere Käufer der Unternehmen sollen in den Genuss von Steuervorteilen kommen. Das sieht ein "High-Tech-Masterplan" vor, der dem Handelsblatt vorliegt.

Damit werde der Markt für Venture-Capital für junge, innovative Firmen wiederbelebt, sagte Staatssekretär Uwe Thomas dem Handelsblatt. Vorbild sei der "plan innovation" der Franzosen, der im kommenden Monat verabschiedet werden soll. Wenn Deutschland nicht in ähnlicher Weise aktiv werde, drohe es als Standort für innovative Unternehmen noch weiter zurückzufallen.

Konkret sieht der Plan vor, Unternehmen, die mehr als 15 % ihres Aufwandes in Forschung und Entwicklung stecken, acht Jahre lang von der Körperschaftsteuer zu befreien. Danach soll die volle Verrechnung der Verlustvorträge erlaubt sein, auch wenn in den acht Jahren der Eigentümer wechselt. Gewinne aus dem Verkauf von Beteiligungen am Unternehmen sollen steuerfrei sein. Mitarbeiter sollen Aktienoptionen als Teil ihres Gehaltes nicht versteuern müssen.

Auch die Beamten des Finanzministeriums hielten die Pläne "steuersystematisch für vertretbar", sagte Thomas. Ein Sprecher des Finanzministeriums sagte allerdings, hinsichtlich des Masterplans gebe es "durchaus noch Abstimmungsbedarf".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×