Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2001

13:39 Uhr

vwd FRANKFURT. Am Frankfurter Rentenmarkt hat sich am Dienstag eine nahezu unveränderte Tendenz gezeigt. Die durchschnittliche Umlaufrendite notierte wie am Montag bei 4,73 %, und auch die zehnjährige Rendite notierte unverändert mit 4,73 %. Händler verwiesen auf die abwartende Haltung vieler Teilnehmer im Vorfeld der Rede des US-Notenbankchefs Alan Greenspan am Nachmittag. Dabei spiele der Rentenmarkt jedoch schon eine weitere Zinssenkung in den USA, meinten Beobachter. So habe sich auch das lange Ende etwas schwächer verhalten, wogegen die kurzen Laufzeiten stabil notierten.

Zur Kasse wurden bei den öffentlichen Titeln 62 Anleihen mit Aufschlägen von bis zu 0,14 %punkten gezählt, ihnen standen 17 Verlierer mit Abschlägen von bis zu 0,3 %punkten gegenüber. Der REX ging mit 112,944 Prozent aus der Sitzung nach 112,908 % am Montag. Die Bundesbank kaufte Anleihen im Wert von nominal 15,9 Mill. Euro, nachdem sie am Montag zur Kurspflege den Markt mit dem Verkauf von Anleihen im Wert von nominal 132 Mill. EUR gestützt hatte.

Die zehnjährige Bundesanleihe mit einer Laufzeit bis Januar 2011 und einem Kupon von fünfeinviertel Prozent stieg um 0,02 %punkte auf 103,82 Prozent, während die dreißigjährige Bundesanleihe mit einer Laufzeit bis April 2031 und einem 5,5-prozentigen Kupon 0,3 %punkte auf 103,68 Prozent abgab. aDie Bundesobligation der Serie 136 legte 0,12 %punkte zu auf 102,06 %. Die Anleihen der Schwellenländer tendierten gut behauptet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×