Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2003

14:37 Uhr

Gleichstand mit Garri Kasparow

„Deep Junior“ gleicht aus

Im dritten Spiel des Duells Mensch-Maschine in New York hat der Computer zurückgeschlagen. Garri Kasparow (Russland) musste nach zwei überlegen geführten Auftaktpartien im dritten Durchgang die Stärke von "Deep Junior" anerkennen. Bei Halbzeit des Sechs-Partien-Duells steht es 1,5:1,5.

HB/dpa NEW YORK. Als "Weißer" hatte der Weltranglisten-Erste das Spiel mit dem Damenbauern eröffnet. Er versuchte, den Computer mit ungewöhnlichen Zügen aus dem Eröffnungsbuch zu werfen. Nach einem Angriff, für den Kasparow viel Zeit brauchte, sahen viele Kommentatoren den Menschen schon als Sieger. Der emotionslose Rechner wehrte aber alle Attacken ab, startete einen Gegenangriff und gewann einen Bauern.

In Zeitnot übersah Kasparow eine Mattdrohung und musste wenig später das verlorene Endspiel aufgeben. Nach 36 Zügen war die Überraschung perfekt. Das Match der beiden ungleichen Partner im New Yorker Athletic Club beginnt nun mit der vierten Partie am Sonntag praktisch neu. Für das Spiel gegen das israelische Schachprogramm "Deep Junior" erhält Kasparow 500 000 Dollar, im Falle eines Sieges noch einmal 300 000 Dollar. Bei einer Niederlage kassiert das Schachgenie aus Moskau immerhin noch 200 000 Dollar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×