Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2002

19:26 Uhr

Goldman Sachs mit Käufersuche beauftragt

Metro-Goldwyn-Mayer soll verkauft werden

Zu den möglichen Interessenten zählen einem Zeitungsbericht zufolge Viacom, Walt Disney, Vivendi Universal, News Corp und AOL Time Warner. Allein der Preis scheint bislang zu hoch.

vwd LOS ANGELES. Metro-Goldwyn-Mayer (MGM), eines der ältesten Filmstudios Hollywoods, soll nach Zeitungsberichten verkauft werden. Die Preisvorstellungen sind anscheinend so hoch, dass sich potenzielle Käufer bislang noch zurückhalten. Das Unternehmen hat einem Bericht der "Los Angeles Times" (Dienstagausgabe) zufolge die Investment Bank Goldman Sachs damit beauftragt, sich bis diese Woche um Kaufangebote zu bemühen. Wie aus gut informierten Kreisen verlautete, soll der Verkaufspreis 7 Mrd. Dollar betragen.

Zu den möglichen Interessenten zählen der Zeitung zufolge Viacom, Walt Disney, Vivendi Universal, News Corp und AOL Time Warner. Man gehe nicht davon aus, dass einer der Interessenten ein Angebot gemacht habe, da der Preis sehr hoch sei, heißt es in dem Bericht. Sowohl Metro-Goldwyn-Mayer als auch mögliche Käufer wollten sich nicht öffentlich zum möglichen Verkauf äußern. MGM wird von dem Milliardär Kirk Kerkorian geführt. Er besitzt insgesamt 80 % der Unternehmensanteile.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×