Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2001

22:33 Uhr

Greenspan: Zinssenkungen können abschwächende Wirtschaft abfedern

Wall Street schließt uneinheitlich

Die New Yorker Aktienmärkte haben am Donnerstag uneinheitlich geschlossen. US-Notenbankchef Alan Greenspan hatte zuvor Unterstützung für die Steuersenkungspläne des amerikanischen Präsidenten Georg W. Bush signalisiert, was Händlern zufolge vor allem einigen Standardwerten Auftrieb gab.

Reuters NEW YORK. Der Technologiesektor sei indessen nach der Warnung des weltweit größten Faserkabel-Netzwerkherstellers Corning vor einer Abschwächung des Telekommunikationsmarktes unter Druck gekommen, sagten Händler weiter. Der Dow-Jones-Index 30 führender Industriewerte schloss 0,78 % oder 82,55 Zähler fester auf 10 729,52 Punkten, während der technologielastige Nasdaq-Index 3,67 % oder 104,82 Zähler auf 2 754,33 Punkte einbüßte. Der breiter gefasste S&P 500 notierte bei Handelsschluss um 0,5 % leichter bei 1357,49 Punkten.

Fed-Chef Greenspan hatte in seiner Rede vor dem Budget-Ausschuss des US-Senats angemerkt, dass "Zinssenkungen möglicherweise ein gutes Mittel" seien, um einer sich weiter abschwächenden Wirtschaft entgegenzutreten. Viele Anleger hoffen Marktteilnehmern zufolge auf eine deutliche Zinssenkung des Fed Ende dieses Monats. Greenspan wollte sich jedoch zu möglichen Zinsentscheiden an den Sitzungen des Offenmarktausschusses des Fed am 30./31. Januar dieses Jahres nicht äußern.

Bei den Standardwerten befand sich unter anderen der Chemiekonzern Merck mit einem Plus von 3,88 % auf 82 $ auf der Gewinnerseite. Merck hatte zuvor Analysten zufolge erfreuliche Gewinnzahlen veröffentlicht. Durch aufkommende Sorgen um Ausmaß und Konsequenzen der Rinderseuche BSE kamen indessen die Titel des Fastfood-Konzerns McDonalds unter Druck. Die Papiere gingen am Donnerstag um 4,06 % tiefer auf 29-9/16 % aus dem Handel.

An der Nasdaq befand sich unter anderen Corning auf der Verliererseite. Der Konzern hatte zuvor vor einer Abschwächung des Telekommunikationssektors gewarnt, worauf die Aktie um 19,93 % auf 56-1/4 $ nachgab. Im Sog von Corning fielen auch die Titel des Konkurrenten JDS Uniphase um 12,69 % auf 55-1/16 Dollar. Auch SDL, der Fusionspartner von JDS Uniphase, verschlechterten sich um 14,19 % auf 199-3/16 $. Die beiden Unternehmen hatten zuvor über eine Verzögerung im Fusionsprozess informiert.

Bei Umsätzen von 1,2 Milliarden Aktien schlossen an der New York Stock Exchange 1589 Titel im Plus und 1232 im Minus. An der Nasdaq wechselten rund 2,2 Milliarden Papiere den Besitzer. 2226 Verlierer überwogen dabei 1584 Gewinner. Am US-Anleihenmarkt notierten die richtungweisenden 30-jährigen Bonds zuletzt um 24/36 höher und erbrachten eine Rendite von 5,611 %.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×