Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2001

16:05 Uhr

vwd WIEN. Die Erste Bank AG, Wien, hat einen Anteil von 87,18 % an der slowakischen Bank Slovenska Sporitelna von der slowakischen Regierung gekauft. Wie das österreichische Bankhaus heute bekannt gab, wird es zehn Prozent der Gesamtsumme von 425 Mill. Euro unmittelbar nach der Unterzeichnung des Vertrages am Donnerstag entrichten. Der Rest werde nach einer nochmaligen Überprüfung von Slovenska Sporitelna durch einen Wirtschaftsprüfer bis zum Ende des ersten Quartals gezahlt.

Erste Bank teilte mit, sie sei berechtigt, uneinbringliche Darlehen im Umfang von zwei  Mrd. SKK an staatliche Factoring-Agenturen abzutreten. Die Regierung hatte bereits mehr als 30  Mrd. SKK an nicht-bedienten Krediten vor dem Zustandekommen der Transaktion ausgebucht. Slovenska Sporitelna verfügte am Ende des ersten Halbjahres 2000 über 4,1 Mrd Euro an Vermögenswerten. Sie hält 28 % der gesamten slowakischen Spareinlagen und ist mit rund 1,8 Millionen Kunden sowie 530 Niederlassungen die größte Sparkasse in der Slowakei.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×