Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2000

11:25 Uhr

adx HAMBURG. Die Berenberg Bank empfiehlt die Aktien der SinnerSchrader AG langfristig orientierten Anlegern zum "Kauf". Das Neun-Monats-Ergebnis habe gezeigt, wie profitabel man in dem Markt sein könne, sagte Marc Osigus. "Die Marge von 27 % ist einmalig für die Branche", lobte der Experte das Ergebnis des IT-Dienstleisters. SinnerSchrader haben seinen Umsatz vor allem im wichtigen Projektgeschäft gesteigert, der Kostenanstieg sei auf Grund der gestiegenen Mitarbeiterzahl sowie einer neuen Niederlassung in London vertretbar.

Erfreulich für die künftige Unternehmensentwicklung seien auch Großaufträge des Otto-Versandes sowie von ineas. Bei der ersten reinen Online-Versicherung decke SinnerSchrader für den Internetauftritt die gesamte Wertschöpfungskette ab. Das Unternehmen sei bereits ambitioniert bewertet. Deshalb dürfte sich ein Kauf eher auf lange Sicht lohnen, schätzt Osigus. Er erwartet für das laufende Jahr ein Ergebnis je Aktie von 0,20 Euro. Für 2001 liegt die EPS-Schätzung bei 0,37 Euro, 2002 bei 0,56 Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×