Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2000

17:20 Uhr

afp BONN. Die deutsche Postbank hat sich aus dem milliardenschweren Bieterrennen um die österreichische Postsparkasse (P.S.K.) zurückgezogen. Die Postbank sehe sich "nicht in der Lage, ein Angebot abzugeben", sagte ein Unternehmenssprecher am Montag in Bonn. Zu den Gründen für den Rückzug wollte er sich nicht äußern. Die Bieterfrist für die P. S.K. läuft am Montag aus.

Unbestätigten Medienberichten zufolge hatte die zur Deutschen Post gehörende Postbank in einer ersten Bieterrunde mit 17 Milliarden Schilling (etwa 2,4 Milliarden Mark) das höchste Angebot für die österreichische Postsparkasse vorgelegt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×