Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2001

11:10 Uhr

Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens

NTT Docomo will Mobilfunkservice i-mode in Europa anbieten

Wie die drei Unternehmen am Donnerstag erklärten, werde der Dienst auf dem in Japan erfolgreichen i-mode-Service von NTT Docomo basieren. KPN werde Know-How aus den Betrieb von Mehrwert-Diensten und TIM seine Erfahrungen mit komplexen Plattformen beisteuern.

dpa/afx AMSTERDAM. Die Dreier-Kooperation will mehrere Angebote für die UMTS-Handy-Generation entwickeln, darunter interaktive Spiele, E-mail, Bildübermittlung und Finanztransaktionen. Außerdem sollen regionale Informationen über die Verkehrslage, Restaurants und Parkmöglichkeiten abrufbar sein.

Die Dienste sollen zunächst in Deutschland, Italien, den Niederlanden und Belgien angeboten werden. Dabei wolle man von den Erfahrungen der NTT Docomo mit dem i-Mode in Japan profitieren. Zwei Jahre nach dem Start werde bereits mit 17 Millionen Kunden gerechnet.

Gleichzeitig kündigten KPN Mobile und NTT Docomo die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens an, in dem KPN Mobile seine deutschen, niederländischen und belgischen Aktivitäten bündeln will. An diesem Unternehmen werde KPN 75% und NTT Docomo zu 25% beteiligt sein.

Das Joint-Venture von KPN Mobile und NTT Docomo sollen die Handy-Portale und-Plattformen (E-Plus Online und M-Info) aus Deutschland, den Niederlanden und Belgien zusammenführen. KPN Mobile werde 90,0 Mill. Euro in diese Gesellschaft einbringen, NTT Docomo 50,0 Mill. Euro. Die Vereinbarung zur Gründung dieses Unternehmens war bereits im September 2000 von beiden Seiten unterzeichnet worden. Dieses Vorhaben werde in Übereinstimmung mit den Abkommen zwischen KPN und Bell South Corp., der 22,5% an E-Plus gehören, umgesetzt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×