Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2002

15:27 Uhr

Grünes Souvenir: Rasen des Olympiastadions wird abgetragen

Olympia-Spielfeld wird an Fans verkauft

Der Rasen des Berliner Olympiastadions wird zum Souvenir. Das Spielfeld werde im Mai im Zuge der laufenden Sanierungsarbeiten abgetragen und anschließend stückweise an Fußball-Fans verkauft.

Das bestätigte die Augsburger Firma Walter Bau am Mittwoch nach einen Bericht der «Berliner Zeitung». Größe und Preis der Andenken seien noch offen. «Wir sehen das nicht als Geldmacherei, sondern eher als einen Gag», sagte Sprecher Alexander Görbing.

Das Olympiastadion wird derzeit für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 umgebaut. Nach dem Pokalendspiel am 11. Mai soll der Rasen abgetragen und der Innenraum ausgebaggert werden, um das Spielfeld um 2,65 Meter abzusenken. Bis zum Saisonstart der Bundesliga soll das neue Feld bespielbar sein.

Als Vorbild für den Berliner Devotionalien-Handel gilt eine ähnliche Aktion im Pariser Stade de France. Nach der Weltmeisterschaft 1998 waren dort laut Görbing in Plexiglas verpackte Rasenstücke für umgerechnet rund 20 Euro an Fans verkauft worden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×