Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2000

13:18 Uhr

Gutes Ergebnis

Evotec-Zahlen übertreffen Erwartungen

Die Ziele für das erste Halbjahr sind erreicht worden, in die Gewinnzone wird der Biotechnologie-Dienstleister voraussichtlich erst 2002 kommen.

Reuters HAMBURG. Die Halbjahreszahlen des Biotechnologie-Dienstleisters Evotec sind besser als von Analysten erwartet ausgefallen. Es habe allerdings keine große Überraschungen gegeben, sagte Deutsche-Bank Analystin Katharina Uhlenbrock. Das Unternehmen hatte am Morgen für das erste Halbjahr 2000 einen Umsatz von 12,5 Mill. DM und einen um 31 % gestiegenen Fehlbetrag von 14,6 Mill. DM veröffentlicht. "Wir sind mit den Zahlen sehr zufrieden", sagte Evotec-Vorstandsvorsitzender Karsten Henco in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters. Die Ziele für das erste Halbjahr 2000 seien erreicht worden. Für das Gesamtgeschäftsjahr 2000 erwarte Evotec nun einen Umsatz zwischen 32 und 39 Mill. DM und einen Fehlbetrag zwischen knapp unter 20 bis maximal 25 Mill. DM, sagte Henco. Im Jahr 2002 solle die Gewinnzone erreicht werden.

Die Analystin hatte für das erste Halbjahr mit einem Umsatz von 11,99 Mill. bei einem Verlust vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 17,28 Mill. und einem Nettoverlust von 15,67 Mill. DM gerechnet. Der Verlust sei vor allem auf die hohen Investitionen in die Bereiche Forschung und Entwicklung sowie auf die Kosten für die Akquisition der Oxford Asymmetry International (OAI) zurückzuführen, sagte Uhlenbrock.

Im zweiten Halbjahr erwarte Evotec in erheblichem Maße Aufträge aus der Pharmaindustrie, sagte Henco weiter. Derzeit stehe das Unternehmen mit einer Reihe bekannter Pharma- und Biotech-Unternehmen in "aussichtsreichen" Verhandlungen und erwarte in den folgenden Quartalen die Tätigung mehrerer Abschlüsse. Evotec sei inbesonders für drei Gruppen interessant, sagte Henco. Für große Pharmaunternehmen, da diese Kapazitätsprobleme hätten und nicht die Produkte herstellten, die Evotec herstelle, für mittlere Pharmaunternehmen, da diese ihren Entwicklungsbereich für neue Stoffe zunehmend auslagerten und für Biotechgesellschaften, für die Evotec als Anbieter im Wirkstoffentwicklungsbereich attraktiv sei, sagte Henco.

Zur am Montag verkündeten Übernahme der Oxford Asymmetry International(OAI) sagte Henco, die Gesellschaft passe "extrem gut" zu Evotec. Durch die Akquisition decke Evotec das breite Wirkungsfeld von der Genom-Forschung bis zum Test am Patienten ab. "Das verstärkt uns aus dem Kern enorm", betonte Henco.

Am Freitagmittag notierten die Evotec-Titel in positivem Marktumfeld kaum verändert bei 76,75 Euro um 0,31 % im Plus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×