Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2001

13:59 Uhr

dpa/afx ERFURT. Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) steigt bei der Thüringer Aufbaubank (TAB) ein. "Der Einstieg ist faktisch beschlossen", sagte Finanzminister Andreas Trautvetter (CDU) am Wochenende in Erfurt. Dabei werde ein Verhältnis der Anteile von je 50 % angestrebt. Trautvetter bestätigte damit einen Bericht der Zeitung "Thüringer Allgemeine" vom selben Tag. Die Abschluss-Verhandlungen sollen nächste Woche beginnen.

"Die Aufbaubank wird gestärkt", sagte Trautvetter. Der Minister will die Verhandlungen "so schnell wie möglich" abschließen. Über die Höhe der Beteiligung könnte nach seiner Ansicht relativ schnell Einigkeit herrschen. Deshalb gehe es in den Verhandlungen verstärkt um Inhalte und Aufgaben. Die Zeitung schrieb weiter, die Helaba solle auch einen Vorstandsposten bei der landeseigenen TAB bekommen. "Wenn man ein partnerschaftliches Verhältnis eingeht, ist es verständlich, dass sich jeder auch im Vorstand wiederfindet", sagte Trautvetter.

Thüringen ist mit fünf Prozent an der gemeinsamen Landesbank mit Hessen beteiligt. Das hatte das Kabinett im vergangenen Herbst beschlossen. Die 300 Mill. DM sollten durch einen Teilverkauf des Wohnungsbauvermögens Thüringens aufgebracht werden. Ministerpräsident Bernhard Vogel (CDU) hatte angekündigt, die Fördergesellschaften und-stiftungen des Landes neu zu ordnen. Zudem soll Erfurt als Standort für Banken und Versicherungen gestärkt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×