Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2000

08:53 Uhr

Halbe Zeit geschafft

Der Dotcomguy lebt nur übers Internet

Ein 26-jähriger Amerikaner führt ein Leben als Internet-Einsiedler. Ein Jahr lang will er sich nur über das Datennetz versorgen.

Ein Jahr online

Ein Jahr online

ap DALLAS. Die Hälfte der Strecke hat Dotcomguy zurückgelegt: Der 26 Jahre alte Amerikaner, der sich ein Jahr lang nur über das Internet versorgen will, hat sich in dem anfangs völlig leeren Haus in Dallas inzwischen gemütlich eingerichtet und ist wild entschlossen, dort bis Silvester auszuhalten. Nein, er fühle sich keineswegs isoliert, versicherte der 26-Jährige. Für die Geselligkeit aber hat er sich einen Hund zugelegt, der "Dotcomdog" heißt.

Außerdem empfängt DotComGuy gern Besucher, mit denen er dann gemeinsam im Internet surft - unter den Augen der Netzgemeinde, die ständige >>Live-Bilder von einer der mehr als 20 Kameras anschauen können. DotComGuy - so lautet der neue rechtlich anerkannte Name des Mannes, der als Mitch Maddox ins Leben trat - führt außerdem häufig Selbstgespräche, so dass die Web-Besucher seine Gedanken nachvollziehen kann. "Schließlich muss ich ein höflicher Gastgeber sein und ihnen sagen, was mir durch den Sinn geht", sagt DotComGuy. Täglich verzeichnet die Web Site noch mehr als 1,5 Millionen Zugriffe, auch wenn das Interesse mit der Zeit etwas nachgelassen hat.

Eingezogen ist der junge Mann mit nichts anderem als einem Notebook und einem Internet-Zugang. Inzwischen gibt es im "DotCompound" eine postmoderne Einrichtung. Die Mahlzeiten werden mit Lebensmitteln zubereitet, die von Online-Händlern angeliefert werden.

"Wir raten natürlich nicht dazu, dass sich die Leute von der Welt aussperren - aber wir werden beweisen, dass es möglich ist", sagte Len Critcher, Freund des Cyber-Eremiten und Vorstandschef der Firma DotComGuy. Diese zahlt ihrem Helden sogar ein Gehalt: Im ersten Monat nur 24 Dollar (49,50 Mark), doch in jedem folgenden Monat jeweils das Doppelte - als Anreiz zum Aushalten. Sponsoren unterstützen die Aktion, mit der für die Möglichkeiten des E-Commerce, des elektronischen Handels, geworben werden soll. Finanziert wird das Projekt mit Online-Werbung - zu den Werbekunden gehört unter anderem der Paketdienst UPS.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×