Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2000

17:37 Uhr

adx DRESDEN. Der amerikanische Halbleiterkonzern AMD will noch in diesem Jahr über den Standort einer neuen Produktionsstätte für Computer-Chips entscheiden. Dies sagte der neue Präsident von AMD, Hector de J. Ruiz, am Donnerstag in Dresden.

Wo die Produktionsstätte gebaut werde, stehe noch nicht fest. Weltweit seien verschiedene Standorte im Gespräch. Mit der neuen Fabrik, die nach Ruiz Worten 2003 ihren Betrieb aufnehmen könnte, sollen die Produktionskapazitäten erheblich erweitert werden. Das Ziel sei, einen Marktanteil von 30 % im Prozessorenmarkt zu erreichen. Derzeit komme AMD auf 17 bis 18 %.

Ruiz zeigte sich zuversichtlich, dass die 1999 aufgestellte Prognose, nach der AMD in diesem Jahr 25 Mill. Prozessoren verkaufen werde, deutlich übertroffen wird. Dies sei eine konservative Berechnung gewesen. Nach seinen Worten wird der Absatz in diesem Jahr voraussichtlich 28 Mill. Stück erreichen. In diesem Zusammenhang kündigte er an, dass ab 28. August dieses Jahres die neuen 1,1-Gigahertz-Prozessoren aus der "Athlon"-Reihe im Handel zu erwerben sind.

In der Dresdner AMD-Niederlassung "Fab 30" sollen nach den Worten des Vize-Präsidenten des Werkes, Jim Doran, Ende dieses Jahres 1.450 Personen beschäftigt sein. Im kommenden Jahr werde die Mitarbeiterzahl bis auf fast 2.000 anwachsen. Zurzeit kämen drei Viertel aller AMD-Beschäftigten aus dem Großraum Dresden und insgesamt 90 % aus den fünf neuen Bundesländern. Allerdings werde es zunehmend schwerer, genug qualifizierte Arbeitskräfte aus der näheren Umgebung zu gewinnen, sagte Doran.

Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass AMD sein Dresdner Werk ausbauen will. So soll die Chip-Produktionsfläche um rund 2.300 auf 11.000 Quadratmeter wachsen. Die Investitionen belaufen sich einem Zeitungsbericht zufolge auf einen Betrag in dreistelliger Mill.höhe. Die Rohbauarbeiten sollen bis zum Winter abgeschlossen sein und die Entscheidung über den Innenausbau bis zum Jahresende fallen, hieß es weiter.

Nach der jüngsten Vierteljahresbilanz hat AMD im zweiten Quartal dieses Jahres einen Rekordgewinn von 250 Mill. Dollar erzielt. Das entspricht einer Steigerung von 38 % gegenüber den ersten drei Monaten. Der Umsatz nahm um sieben Prozent auf 1,17 Mrd. Dollar zu. In diesem Jahr will das Unternehmen insgesamt 800 Mill. Dollar investieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×