Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2001

14:56 Uhr

dpa BERLIN. Die Neuordnung der ostdeutschen Stromwirtschaft unter Führung der Hamburgischen Electricitätswerke (HEW) ist unter Druck geraten. HEW reichte am Montag beim Bundeskartellamt eine Stellungnahme ein, um noch offenen Punkte seines Konzepts für den Aufbau eines Stromkonzerns um die ostdeutsche VEAG zu erläutern. HEW- Sprecher Johannes Altmeppen sagte, man habe bisher nur kurz angesprochene Punkte zum Aufbau eines schlagkräftigen Wettbewerbers weiter verdeutlicht.

Das Kartellamt befürchtet, dass eine so genannte vierte Kraft im Strommarkt nicht stark genug sein könne, sofern nicht der sächsische Regionalversorger Envia oder die Berliner Bewag dazu gehören sollten. Die Envia aber will HEW bislang nicht übernehmen. Bei der Bewag blockiert der US-Konzern Southern Energy den beabsichtigten HEW- Einstieg.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×