Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2013

14:26 Uhr

Äthiopien

Vier Milliarden Dollar für ein Erdwärmekraftwerk

Ein Erdwärmekraftwerk mit der Leistung eines Atomreaktors soll in Äthiopien gebaut werden. Die Energie soll sowohl die örtliche Bevölkerung versorgen, als auch in die Nachbarstaaten exportiert werden.

Ein Erdwärmekraftwerk in den USA: Für Äthiopien sei diese Art der Energiegewinnung optimal, so das Partnerunternehmen. AFP

Ein Erdwärmekraftwerk in den USA: Für Äthiopien sei diese Art der Energiegewinnung optimal, so das Partnerunternehmen.

Addis AbebaÄthiopien hat am Mittwoch den Bau eines eines Erdwärmekraftwerks im Wert von vier Milliarden Dollar (gut 2,9 Milliarden Euro) vereinbart. Das Kraftwerk soll in zwei Phasen etwa 200 Kilometer südlich der Hauptstadt Addis Abeba entstehen und eine Kapazität von tausend Megawatt haben, was der Leistung eines Atomreaktors entspricht, wie das amerikanisch-isländische Partnerunternehmen Reykjavik Geothermal mitteilte. In der ersten Phase soll demnach bis zum Jahr 2018 eine Leistung von 500 Megawatt erreicht werden, die zweite Stufe soll bis zum Jahr 2021 abgeschlossen sein.

Für Äthiopien ist das Projekt die größte ausländische Investition, die jemals in dem nordostafrikanischen Land getätigt wurde. Die aus dem Kraftwerk gewonnene Energie soll sowohl die örtliche Bevölkerung versorgen als auch in Nachbarstaaten exportiert werden.

Nach Einschätzung von Reykjavik Geothermal ist die Erdwärme für Äthiopien wegen des wechselhaften Wetters und starker Ölpreisschwankungen eine ideale Energiequelle. Das Potenzial für die Energiegewinnung durch Geothermie wird auf landesweit 3000 Megawatt geschätzt.

Von

afp

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

vandale

24.10.2013, 17:23 Uhr

Die Erdwärme entsteht durch radioaktiven Zerfall im Erdinnern. Die Energiedichte ist mit durchschnittlich 63mW/m2 gering. Allerdings gibt es Vulkangebiete wo man auch in geringen Tiefen ein grosses, nutzbares Potential heissem Wassers vorfndet.

Das Risiko ist, dass dieses Wasser nach wenigen Jahren versiegt.

Diese Wasser sind häufig salzreich und recht giftig. Häufig ist dies nicht gerade umweltfreundlich.


Vandale

Account gelöscht!

25.10.2013, 08:50 Uhr

Das geplante Atomkraftwerk in Großbritannien kostet mehr als doppelt so viel - Stand heute!
Vandale, von Erdwärme hast du genauso viel Ahnung wie von Strahlung.
Hast du dich eigentlich schon um ein paar Castor Behälter beworben? Atommüll ist doch harmlos und wärmt ist doch deine Grundaussage.

vandale

25.10.2013, 10:08 Uhr

Grundsätzlich gibt es 2 Verfahren die Radioaktivität der Erde in Form von Erdwärme zur Stromerzeugung zu nutzen.

In vulkanischen Gebieten, z.B. Island, Italien, Neuseeland kann man mittels Bohrungen Wasservorkommen mit hohen Temperaturen nahe der Oberfläche erschliessen. Das heisse Wasser wird über einen Dampferzeuger in einem Sekundärkreislauf mittels Dampfturbine genutzt. Das Primärwasser ist durch Salze und Schwermetalle problematisch so dass man dieses wieder in den Boden presst. Das kann eine kostengünstige Lösung sein. Das Risiko besteht darin, dass die Wasserquelle begrenzt ist, bzw. sich teure Bohrungen als trocken erweisen.

Ein anderes in D häufig angewantes Vefahren ist es tiefe Bohrungen abzuteufen, das Gestein mit hohem Druck zu fracken, durch eine Bohrung Wasser in die Bohrung zu pressen und das erhitzte Wasser an anderer Stelle zu an die Oberfläche treten zu lassen. Nachteile sind die geringe Ergiebigkeit durch die schlechte Wärmeleitfähigkeit des Gesteins, kleine Erdbeben und das je nach Geologie relativ salzhaltige, schwermetallhaltige (auch radioaktive) und damit giftige, Wasser. Die Stromerzeugung übertrifft häufig nicht die aufgewendete Pumpenergie.

Insgesamt ist Deutschland nicht unbedingt für die Geothermie prädestiniert. Da dies in D recht teuer und umweltschädlich ist, gilt die Geothermie in D als "Erneuerbare Energie" und wird über das EEG subventioniert.

Vandale

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×