Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.07.2013

06:00 Uhr

Aktien, Anleihen oder Gold

Wo ließ sich in zehn Jahren die höchste Rendite erzielen?

Seit Anfang des Jahres ist der Kurs für Gold massiv eingebrochen. Was aber heißt das für Anleger, die schon vor zehn Jahren in das Edelmetall investiert haben? Wären Aktien oder Anleihen doch die bessere Wahl gewesen?

Die Rendite immer im Blick: Die Bundesanleihe bringt Anlegern derzeit nur eine sehr magere Ausbeute. gms

Die Rendite immer im Blick: Die Bundesanleihe bringt Anlegern derzeit nur eine sehr magere Ausbeute.

Auch der Einbruch des Goldpreises um mehr als 23 Prozent seit Januar kann nicht darüber hinwegtäuschen: Anleger, die vor zehn Jahren das Edelmetall kauften, stehen heute im Schnitt wesentlich besser da als Anleger, die Aktien oder Anleihen kauften. Über eine Rendite von knapp 13,3 Prozent im Jahr durfte sich der Goldinvestor freuen.

Aktien brachten gemessen am Index MSCI World inklusive der Dividenden durchschnittlich eine Rendite von 6,6 Prozent. Wer Staatsanleihen kaufte, musste sich gemessen am Citi World Global Bond Index mit einer Rendite von 3,3 Prozent begnügen.

Noch deutlicher ist der Unterschied zwischen festverzinsten Papieren und Aktien in Deutschland. 9,5 Prozent hat der Dax in den vergangenen zehn Jahren durchschnittlich pro Jahr zugelegt. Wer im Juni 2003 eine zehnjährige Bundesanleihe kaufte, kam dagegen nur auf eine jährliche Rendite von etwas unter vier Prozent. Doch selbst dieser niedrige Wert relativiert sich, wenn man die Lage heutiger Investoren berücksichtigt. Die zehnjährige Bundesanleihe rentiert derzeit bei mageren 1,6 Prozent

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Harald

16.07.2013, 06:29 Uhr

Wenn man dann von den Erträgen noch die fälligen Steuern abzieht wird das Ergebnis überdeutlich!

OleLakshmiMuellerSchabrunski

16.07.2013, 10:15 Uhr

Oh oh das gibt Arsch voll für den Redakteur der das online gestellt hat.

Vor nicht mal zehn Tagen gibt Genosse Chefredakteur noch die Epistel raus "Gold ist totes Kapital" und was steht dann jetzt da???

buldi

16.07.2013, 11:12 Uhr

zeigt mir eine Währung, mit der man schon vor 2.000 Jahren bezahlen konnte - Papier = buntes Papier, Gold = stabile Währung

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×