Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.10.2013

06:00 Uhr

Außenhandel

Mit welchem Land verdient Deutschland im Export das meiste Geld?

Waren aus deutscher Produktion sind überall auf der Welt begehrt. Doch welches Land hat die größte Vorliebe für Güter „Made in Germany“? Das Statistische Bundesamt hat es ausgerechnet.

Container Terminal im Hamburger Hafen: Viele Güter werden per Schiff exportiert. dapd

Container Terminal im Hamburger Hafen: Viele Güter werden per Schiff exportiert.

Kein Land ist weltweit so scharf auf deutsche Waren wie Frankreich. 2012 bezog der westliche Nachbar Waren im Wert von gut 104,4 Milliarden Euro, lieferte aber lediglich Erzeugnisse für 64,6 Milliarden Euro über den Rhein. Damit erzielte Deutschland einen stattlichen Überschuss von 39,7 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat. Besonders gefragt sind bei der Grande Nation deutsche Autos und Maschinen. Ähnlich gewinnbringend ist der Handel Deutschlands mit den USA mit einem positiven Saldo von 36,2 Milliarden Euro.

Deutschland muss also an guten Beziehungen nicht nur zum größten Nachbarn gelegen sein, sondern auch zu der Nation, der derzeit vorgeworfen wird, das Handy von Bundeskanzlerin Merkel abzuhören.

Steuereinnahmen: Ist der deutsche Staat arm oder reich?

Steuereinnahmen

Ist der deutsche Staat arm oder reich?

In Deutschland fehlt Geld für viele öffentliche Aufgaben. Ist der Staat einfach verarmt?

Die Volksrepublik China ist in dieser Betrachtung dagegen per Saldo ein Verlustbringer. Deutschland bezieht für rund elf Milliarden Euro mehr Waren aus dem Reich der Mitte als es dorthin liefert. Zwar erwirtschaftet Deutschland im Maschinenbau einen Überschuss im Volumen von elf Milliarden Euro. Im Gegenzug beziehen wir aber Computer und Computerteile im Wert von über 28 Milliarden Euro aus China. Allein das bringt uns ein negatives Saldo von über 22 Milliarden Euro.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

JoergHansen

28.10.2013, 08:54 Uhr

28 Milliarden minus 11 Milliarden ergeben bei mir 17 Milliarden Negativ-Saldo. Woher stammen die noch fehlenden 5 Milliarden?

aufwachen

28.10.2013, 09:17 Uhr

Der Autor sollte dringend ein paar Vorlesungen in Volkswirtschaftslehre besuchen!

Wenn Deutschland Waren im Wert von 104,4 Mrd. Euro an Frankreich liefert - und im Gegenzug lediglich waren für 64,6 Mrd. Euro importiert, dann hat nicht Deutschland einen Gewinn gemacht, sondern Frankreich.

Frankreich hat per Saldo Waren im "Wert" von 39,7 Mrd. Euro erhalten und Deutschland hat dafür Papier bekommen, auf das die Zahl 39,7 Mrd. Euro gedruckt war.

(...) Exportüberschüsse sind kein Segen, sondern Enteignung.

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Account gelöscht!

28.10.2013, 10:24 Uhr

@JoergHansen

Man sollte davon ausgehen, dass nicht nur Computer und Maschinenbau Teil der Handelsbeziehungen sind.

Bei dem Handel mit China ist in dem Artikel nur ein Bruchteil der Ware genannt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×