Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2013

13:01 Uhr

Beinprothese

Ein dreibeiniger Esel als Modellpatient

Einer Eselin musste als Fohlen ein Hinterlauf amputiert werden - normalerweise ein Todesurteil. Doch an einer Universität in Alabama erhielt das Tier eine Prothese. Seither erforschen Ärzte, wie sie damit zurechtkommt.

Dreibeiniger Zwergesel mit Beinprothese: Tiermediziner hoffen auch auf Erkenntnisse für andere Tiere. ap

Dreibeiniger Zwergesel mit Beinprothese: Tiermediziner hoffen auch auf Erkenntnisse für andere Tiere.

Auburn/USAZwergeselin Emma rennt im Scheunenhof umher und tritt spielerisch nach hinten aus, so wie die meisten jungen Tiere. Aber Emma fehlt etwas: ihr rechter Hinterlauf. Kurz nach ihrer Geburt erhielt sie eine Beinprothese und wurde so zum Testfall für Tiermediziner. Sie hoffen darauf, künftige auf ähnliche Art das Leben von Pferden, Eseln und anderen Tieren retten zu können, die bislang wegen Missbildung oder nach Brüchen von Gliedmaßen meistens eingeschläfert werden.

Als Emma im April 2012 geboren wurde, ließ sich ihr rechter Hinterhuf nicht strecken. Noch als junges Fohlen wurde ihr an der Auburn-Universität im US-Staat Alabama der Unterschenkel amputiert.

Heute ist sie ein gesunder Esel, hat einen über 700 Kilogramm schweren Freund - ein Pferd namens Tank -, und ein Talent dafür, Besucher mit ihrer rosafarbenen Prothese zu treten. „Auf diese Art spielt sie. Sie tut, was jeder andere Esel auch tun würde“, sagt Tierarzt Jim Brendemuehl, der Halter von Emmas Kumpel Tank und einer ihrer Betreuer in Auburn.

Emma ist im Lauf der Monate aus mehreren Prothesen herausgewachsen. Ein künstliches Bein besteht aus strapazierfähigem, geformten Plastik, das zur Verstärkung mit Kohlefaser versetzt ist. Um dem Tier die Prothese anzulegen, muss dem Beinstumpf zunächst eine Socke mit gummierter Stulpe übergezogen werden. Dann wird die Prothese befestigt, und der Esel kann loslaufen.

Dabei haben die Veterinäre schon wichtige Erfahrungen gesammelt. Etwa, wie die Stulpe angebracht werden muss, damit nicht Sandkörner am Beinstumpf reiben, wenn sich Emma in ihrem Gehege niederlegt und umherrollt. Oder wie eine Schnalle beschaffen sein muss, die ein neugieriger Esel nicht mit den Zähnen öffnen kann.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×