Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.12.2014

17:21 Uhr

Benzinpreis

Tiefster Stand seit vier Jahren

VonRegine Palm

Die Verbilligung des Rohöls ist auch an den Tankstellen spürbar. Super kostet weniger als 1,40 Euro, Diesel 1,20 Euro. Ob die Preise unten bleiben, hängt von der weiteren Entwicklung der Rohölpreise ab, meinen Experten.

Tankstelle in Freiburg: Durch die sinkenden Ölpreise liegt der Dieselpreis bei 1,20 Euro. dpa

Tankstelle in Freiburg: Durch die sinkenden Ölpreise liegt der Dieselpreis bei 1,20 Euro.

So billig war Tanken schon lange nicht mehr. Im November gab es nach Angaben des Autoclubs ADAC die billigsten Spritpreise seit vier Jahren.

Alle Benzinsorten hätten dabei einen rasanten Preisrückgang verzeichnet. Im Monatsdurchschnitt habe ein Liter Super E10 nur noch 1,43 Euro gekostet. Anfang Dezember sind die Preise dann noch weiter gesunken und haben zur Freude der Autofahrer die Marke von 1,40 Euro durchbrochen. Nach unten, wohlgemerkt.

"Schon jetzt ist absehbar, dass die Kraftstoffpreise auch im Jahresmittel 2014 auf den niedrigsten Stand seit 2010 fallen werden", teilte der Autoclub mit. Wie sich die Preise danach weiterentwickeln werden, hängt nach Einschätzung der Experten maßgeblich von der Entwicklung der Rohölpreise ab.

An den internationalen Rohstoffmärkten hat sich Öl Ende November noch einmal deutlich verbilligt, nachdem die Organisation Erdöl exportierender Länder ihre Produktionsquoten nicht gekürzt hatte. Noch Mitte des Jahres kostete ein Barrel (rund 159 Liter) des europäischen Brentöls rund 115 Dollar.

Am Mittwoch mussten dafür nur noch 70 Dollar bezahlt werden. Auf diesem Niveau scheint der Preis nun einen ersten Boden gefunden zu haben.

Die Experten der Société Générale rechnen auch nicht damit, dass sich die Rohölpreise schnell wieder erholen. Sie haben ihre Prognose für die beiden nächsten Jahre um 20 Dollar auf nur noch 70 abgesenkt. Auch die DZ Bank ist nun pessimistischer und rechnet bis zum Ende des kommenden Jahres mit 85 Dollar je Barrel, das sind 15 Dollar weniger als in der Vorschätzung. Sollten diese Prognosen stimmen, werden auch die Benzinpreise unter Druck bleiben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×