Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.10.2014

09:30 Uhr

Bericht

Ökostromhersteller erhalten die höchsten Subventionen

Erneuerbare Energien erhalten am meisten Förderung in EU-Staaten. Einer Untersuchung zufolge gingen 40 Milliarden Euro seit 2012 an die Erzeuger von Energie aus Wind-, Sonnenkraft und Biomasse.

Erneuerbare Energien erhalten in der Europäischen Union die höchsten Subventionen. dpa

Erneuerbare Energien erhalten in der Europäischen Union die höchsten Subventionen.

Der größte Anteil der Subventionen im Energiebereich geht in den Ländern der Europäischen Union einem Zeitungsbericht zufolge an die Erzeuger von Ökostrom. Das berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" in ihrer Montagsausgabe unter Berufung auf eine noch unveröffentlichte Analyse, die Energiekommissar Günther Oettinger (CDU) in Auftrag gegeben hatte. Der von der Beratungsfirma Ecofys geleiteten Untersuchung zufolge gingen 40 Milliarden Euro seit 2012 an die Erzeuger von Energie aus Wind-, Sonnenkraft und Biomasse. Das sei mehr als ein Drittel der auf rund 120 Milliarden Euro bezifferten Subventionen gewesen.

Knapp 15 Milliarden Euro davon entfielen auf die Sonnenkraft, zehn Milliarden Euro auf Windkraftwerke an Land, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Die Erzeuger von Wärme und Strom aus Biomasse erhielten demnach rund 8,5 Milliarden Euro. Kohle als Energieträger sei nur mit zehn Milliarden Euro gefördert worden, Erdgas mit fünf Milliarden Euro und Kernenergie mit sieben Milliarden Euro. Oettinger will die Analyse dem Bericht zufolge noch vor Ende seiner Amtszeit in Brüssel vorstellen. Innerhalb der Kommission herrsche aber noch Streit darüber, wie die Ergebnisse zu bewerten seien.

Von

afp

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Silberg

13.10.2014, 10:28 Uhr

Herr Öttinger hatte bereits vor einem Jahr eine Studie hierzu veröffentlicht und die Zahlen dabei für die konventionellen Energieträger geschönt:
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/foerderung-der-energiebranche-oettinger-schoent-subventionsbericht-1.1793957
Zitat:
"Im Jahr 2011, schreiben die Beamten, haben die 27 Länder der Europäischen Union erneuerbare Energien mit 30 Milliarden Euro an Staatsgeld gefördert. Mit weitaus mehr Steuermilliarden unterstützten die Regierungen herkömmliche Energien: Es gab 35 Milliarden Euro für nukleare Anlagen und 26 Milliarden Euro für fossile Kraftwerke. Indirekt wurde die Energieerzeugung aus Kohle und Gas sogar mit weiteren 40 Milliarden Euro gefördert. In einer Fußnote weisen die Bürokraten darauf hin, dass die nationalen Regierungen diese Summe jährlich aufbringen müssen, um soziale und gesundheitliche Folgen abzudecken. Summa summarum bezuschussen die Regierungen die Energiebranche also mit mehr als 130 Milliarden Euro jährlich (Haftpflichtversicherungen für Atommeiler sind da noch nicht eingerechnet), wovon aber nur 30 Milliarden Euro an grüne Kraftwerke gehen.

Account gelöscht!

13.10.2014, 15:01 Uhr

@Peter Silberg
Die Kernenergie bekam nie Subventionen. Die Kernenergie hat Forschungs- und Entwicklungsgelder bekommen. Alles andere musste die Kernkraft und die Kohle- Gaskraft am Energie-Finanzmarkt erwirtschaften. Die sog. Erneuerbaren Energie müssen gar nichst erwirtschaften. Diesen EE-Abzocker fällt per EEG-Gesetzgebung und staatlich erzwungener Einspeisevergütung am Endverbraucher der Profit in die gierigen Hände.
Energiewende =asozial, gierig und auf Kosten der Bürger!

Herr Peter Silberg

13.10.2014, 19:10 Uhr

@Marc Hofmann
Die EE bekommen keine Subventionen. Sie erhalten eine Förderung. Was bekommt denn EDF von der britischen Regierung für die neuen AKW in Hinckley Point? Wie sozial ist das denn?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×