Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.10.2013

16:04 Uhr

Carmen Thomas

Urin als Energielieferant

Urin zum Züchten von Zähnen oder zum Laden von Handys: Der „ganz besondere Saft“ ist auch als Rohstoff oder Energielieferant geeignet. Darüber berichtet Carmen Thomas in der Neuauflage ihres Bestsellers.

Urinprobe in einem Labor: Britische Forscher nutzen die Stoffwechselprozesse von Bakterien, um daraus eine Energiequelle für Handys zu machen. Reuters

Urinprobe in einem Labor: Britische Forscher nutzen die Stoffwechselprozesse von Bakterien, um daraus eine Energiequelle für Handys zu machen.

KölnSchon lange setzt sich Carmen Thomas (67) für Urin als Therapiemittel ein, doch nun hat die Journalistin den „besonderen Saft“ auch als Rohstoff und Energielieferanten entdeckt. In einer überarbeiteten Neuauflage ihres 25 Jahre alten Urin-Bestsellers berichtet sie unter anderem, wie Astronauten Urin wieder in Trinkwasser umwandeln.

„Chinesische Forscher experimentieren damit, Zähne aus Urin zu züchten, und britische Wissenschaftler laden Handys mit der Elektrizität, die die Bakterien im Urin zu produzieren imstande sind“, sagte Thomas, die als Moderatorin des „Aktuellen Sportstudios“ bekannt wurde.

„Wo wäre der Entwicklungsstand heute bereits, wenn die Urin-Forschung mit dem gleichen Ehrgeiz und Mitteleinsatz betrieben würde wie zum Beispiel die Weltraumforschung?“, fragte sie. „Ich bin der festen Überzeugung: Wenn Menschen aufhören sich zu ekeln und da richtig hingucken, kann das noch unglaubliche Ergebnisse zeitigen.“

Thomas' Buch „Ein ganz besonderer Saft - Urin“ wurde nach ihren Angaben 1,2 Millionen mal verkauft. Im Laufe der Jahre habe sie etwa 100 000 Reaktionen in Form von Briefen, Mails und Gesprächen erhalten. „Die Menschen kommen auf mich zu und schreiben und erzählen mir unaufgefordert, was sie alles mit Urin tun“, sagte Thomas der dpa in Köln.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

01.10.2013, 21:30 Uhr

Das das ganze vollkommen unwissenschaftlicher Quatsch sollte in so einem Artikel zumindest mal Ansatzweise beleuchtet werden. In der modernen, evidenzbasierten Medizin ist dafür kein Platz.

FreundHein

01.10.2013, 22:47 Uhr

Also, das einzige, was an der modernen Medizin wirklich evident ist, sinddie Unterschriften auf den Totenscheinen.
Der Rest ist Geschäftemacherei. [...]

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

petervonbremen

02.10.2013, 11:28 Uhr

QOckhams_Rasiermesser

Ich denke eher das Ihr Kommentar jeglichen Sinnes entbehrt.
Was ist in der modernen Schulmedizin schon belegt?? Natürlich gibt es u.a. die Notfallmedizin vor deren Erfolgen man sicherlich den Hut ziehen kann, wenn man möchte. Aber es gibt so viele Behandlungsmethoden in der Schulmedizin, die einfach nur auf Versuch und Irrtum gründen. Man kann auch zu dem Schluss kommen, dass viele Behandlungen in der Schulmedizin eher sinnlos sind, ohne Rücksicht auf das Wohlbefinden des Patienten angewandt werden und im Wesentlichen wirtschaftliche Interessen verfolgen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×