Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.09.2013

13:33 Uhr

China

Ärzte züchten Nase auf Stirn eines Mannes

Ungewöhnliche Maßnahme: Weil die Nase eines Mannes nach einem Unfall nicht gerettet werden konnte, haben Ärzte in China dem Patienten aus Rippenmaterial ein neues Riechorgan geformt – und es auf seiner Stirn gezüchtet.

Die neue Nase auf der Stirn von Xiaolian. Reuters

Die neue Nase auf der Stirn von Xiaolian.

PekingÄrzte in China haben eine Nase auf der Stirn eines Mannes gezüchtet. Der 22 Jahre alte Xiaolian hatte seine Nase nach einem Verkehrsunfall vor rund einem Jahr verloren. „Das ist ein großer Schritt für die Medizin in China“, sagte ein Arzt im Krankenhaus der Stadt Fuzhou in der südchinesischen Provinz Fujian am Freitag.

Xiaolian war nach dem Unfall nicht ins Krankenhaus gegangen. Danach hatte eine Infektion seine Nase so sehr zerstört, dass die Mediziner sie nicht mehr retten konnten.

Die Ärzte entschlossen sich daraufhin zu einer außergewöhnlichen Maßnahme: Mit Material seiner Rippen formten sie Schritt für Schritt eine neue Nase auf der Stirn des Mannes. Mittlerweile ist die neue Nase auf eine stattliche Größe herangewachsen. „Sie ist bereits gut durchblutet“, sagte der Arzt. Bald könne sie an die Stelle der ursprünglichen Nase transplantiert werden.

Wachsendes Risiko: Warum nehmen die Krebserkrankungen zu?

Wachsendes Risiko

Warum nehmen die Krebserkrankungen zu?

Die Zahl der Krebserkrankungen steigt. Der wichtigste Grund dafür klingt auf den ersten Blick paradox.

„Dies ist der erste Eingriff dieser Art in China“, sagte der Mediziner. Auch international habe es erst wenige solcher Rekonstruktionen gegeben. Vergangenes Jahr hätten britische Ärzte mit einer ähnlichen Technik die Nase eines Mannes aufgebaut, der sein Riechorgan durch Krebs verloren hatte.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×