Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.03.2014

15:48 Uhr

Chirurgen

Weniger Antibiotika im Operationssaal

Der unnötige Einsatz von Antibiotika fördere die Entstehung und Verbreitung gefährlicher Krankenhausinfektionen, so Chirurgenverbände. Der Einsatz der Mittel soll daher reduziert werden.

Gefährliche Nebenwirkung von Operationen: Der Einsatz von Antibiotika kann zur Verbreitung von Krankenhausinfektionen führen. dpa

Gefährliche Nebenwirkung von Operationen: Der Einsatz von Antibiotika kann zur Verbreitung von Krankenhausinfektionen führen.

BerlinIm Kampf gegen gefährliche Krankenhausinfektionen wollen Experten die vorbeugende Antibiotikagabe bei Operationen reduzieren. "Es ist unnütz, nach der Operation weiterhin vorbeugend Antibiotika zu verabreichen", erklärte Christian Eckmann von der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) am Dienstag in Berlin.

Zudem sei vor einem Eingriff unter drei Stunden die einmalige Gabe eines Antibiotikums zum Schutz vor Wundinfektionen völlig ausreichend. Joachim Jähne, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), betonte, es gelte "das Motto: weniger ist mehr".

Durch den unnötigen Einsatz von Antibiotika in Krankenhäusern werde die Entstehung und Verbreitung lebensgefährlicher Krankenhausinfektionen gefördert, warnten die Chirurgenverbände. Es entwickeln sich sogenannte multiresistente Keime, gegen die verschiedene gängige Antibiotika unwirksam sind.

Patienten, die auf chirurgischen Stationen liegen, erleiden demnach doppelt so oft Infektionen wie andere Patienten - am häufigsten Wundinfektionen. Um solchen Ansteckungen vorzubeugen, verabreichen die Ärzte Antibiotika.

Worauf legen Sie im Krankenhaus am meisten Wert?

Auf dem 131. Chirurgenkongress Ende März in Berlin wollen Experten nun Vorschläge vorlegen, wie die Zahl der Wundinfektionen gesenkt und gleichzeitig unnötiger Antibiotikaeinsatz verhindert werden kann. Dabei soll unter anderem berücksichtigt werden, welche Eingriffe - wie etwa Schilddrüsen-Operationen - ganz ohne Antibiotika auskommen können.

In deutschen Krankenhäusern infizieren sich nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) jährlich rund eine Million Patienten mit Keimen. Etwa 40.000 Menschen sterben jedes Jahr als Folge mangelnder Hygiene in Kliniken. Neben einer strikten Hygiene fordern Experten seit Jahren auch einen maßvolleren Einsatz von Antibiotika, um Resistenzen zu verhindern.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×