Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.05.2014

06:00 Uhr

Christian Springub

„Jeder hat die Möglichkeit, etwas Großartiges auf die Beine zu stellen“

Das Internet verändert die Kommunikation von Grund auf und tut das auch in Zukunft, glaubt Jimdo-Gründer Christian Springub. Online kann sich jeder verbinden, austauschen und hat die Möglichkeit, ganz Großes zu schaffen.

Die drei Jimdo-Gründer Matthias Henze, Fridtjof Detzner und Christian Springub (v.l.): Dass ihr Geschäftsmodell auch international funktioniert, war von Anfang an klar. (Quelle: jimdo.de)

Die drei Jimdo-Gründer Matthias Henze, Fridtjof Detzner und Christian Springub (v.l.): Dass ihr Geschäftsmodell auch international funktioniert, war von Anfang an klar.

(Quelle: jimdo.de)

Welche Innovation hat Ihrer Meinung nach die Welt am nachhaltigsten verändert?
In unserer Zeit natürlich das Internet. Es hat unsere Art der Kommunikation völlig verändert und ändert sie auch weiterhin. Durch das Internet sind Informationen und Wissen anders organisiert und für jedermann verfügbar. Online kann sich jeder mit jedem verbinden und austauschen – das bedeutet, dass jeder die Möglichkeit hat, etwas Großartiges auf die Beine zu stellen. Vor zehn Jahren sind Matthias Henze und ich bei dem dritten Jimdo-Mitgründer Fridtjof Detzner ohne einen einzigen Euro bei Fridtjof zu Hause eingezogen und haben die Online-Software entwickelt, die nun die Grundlage von Jimdo bildet. Ohne die Chancen, die das Internet bietet, wäre auch unsere Geschichte undenkbar.
Wer ist für Sie der größte Visionär?
Ich orientiere mich nicht an einer speziellen Person, sondern generell an Menschen, die über den Tellerrand hinausdenken. Menschen, die einen unzufriedenen jetzigen Zustand nicht als in Stein gemeisselt hinnehmen, sondern die nachhaltige Entscheidungen treffen und quer denken. Für mich kann das alles von Erfinder bis hin zum Bio-Bauern sein.

In welchen Momenten kommen Ihnen die besten Ideen?
Wenn ich meine Seele habe baumeln lasse. Nach einem erholsamen Urlaub mit ausreichend Schlaf sprudeln die Ideen wieder im wachen Kopf. Ich glaube, das geht vielen Menschen so. Zwischendurch mal eine Auszeit, wenn die Energie ausgeht, ist meiner Meinung nach das beste Rezept, um wieder fokussiert und mit Elan zu arbeiten.

Sollte der, der Visionen hat, wirklich zum Arzt gehen?
Eine Vision kann eine wichtige Orientierungshilfe sein, gerade wenn mehrere Menschen sprichwörtlich in ein Boot geholt werden müssen. Wichtig scheint mir, immer wieder zu prüfen, ob die Vision noch zu mir (oder einem Unternehmen) passt. Gegebenenfalls sollte man sich nicht darauf versteifen, sondern offen sein für Anpassungen. Die beste Vision nützt nichts, wenn sie nicht mehr passt.

Worin sehen Sie für Ihre Branche und Ihr Unternehmen die größte Herausforderung der Zukunft?
Die größte Herausforderung für die Internetbranche und auch für Jimdo sehe ich ganz klar im Bereich Mobile. Unsere Gesellschaft wird immer mobiler. Menschen wollen von überall und unterwegs Fotos oder beispielsweise Neuigkeiten teilen. Mit dem Launch der Jimdo-iOS-App im August letzten Jahres haben wir eine wichtigen Schritt gemacht. Die App ermöglicht das Einrichten oder Bearbeiten von Webseiten nun auch von unterwegs und gibt dem Nutzer die Freiheit, jederzeit und überall seine Ideen auf seiner Webseite festzuhalten. Seit kurzem ist es auch möglich, mit iPhone oder iPad von unterwegs zu bloggen. So innovativ zu bleiben und diesen dynamischen Markt weiter mitzugestalten - dieser Aufgabe stellen wir uns bei Jimdo.

Von

ck

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×