Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2014

14:51 Uhr

Debatte um Fracking

Deutsche Erdgasproduktion gesunken

Die Förderung deutschen Erdgases ist im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen. Die Branche will neue Lagerstätten erschließen, fühlt sich aber durch zu lange Genehmigungsverfahren ausgebremst. Auch das Reizthema Fracking spielt weiter eine Rolle.

In den USA ist Fracking weit verbreitet, in Deutschland ist der Widerstand noch groß. ap

In den USA ist Fracking weit verbreitet, in Deutschland ist der Widerstand noch groß.

Deutschlands Erdgasproduktion ist im vergangenen Jahr stark gesunken. 2013 förderte die Branche 9,8 Milliarden Kubikmeter Erdgas aus heimischen Quellen, teilte der Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG) am Mittwoch in Hannover mit. Im Vorjahr hatte das Volumen noch bei 10,8 Milliarden Kubikmetern Gas gelegen.

Die Erdölförderung aus deutschem Boden hielt sich den Angaben zufolge dank hoher Investitionen mit 2,6 Millionen Tonnen auf stabilem Niveau. Grund für den Rückgang der Gasproduktion seien vor allem verzögerte Genehmigungen für die Erschließung neuer Lagerstätten und der natürliche Rückgang in älteren Feldern, hieß es.

Der WEG vertritt die Interessen der deutschen Erdöl- und Erdgasbranche. Sie trägt nach Verbandsangaben mit einem Umsatz von 4 Milliarden Euro über Förderabgaben von jährlich rund 760 Millionen Euro zur Wertschöpfung bei. Unter allen Bundesländern ragt Niedersachsen heraus: Hier lagern nach Daten des Landesamts für Bergbau, Energie und Geologie 95 Prozent der deutschen Reserven.

Das größte international tätige deutsche Förderunternehmen Wintershall hatte die Landesregierung in Hannover in der vorigen Woche aufgerufen, Niedersachsen auf Bundesebene selbstbewusster zu vertreten. „Bundesländer, die selbst über gar keine Öl- und Gasquellen verfügen, sollen nicht die Regeln für andere aufstellen“, sagte der Chef von Wintershall Deutschland, Joachim Pünnel. Erdgas aus Niedersachsen decke derzeit 12 Prozent des deutschen Bedarfs.

Angesichts der kontroversen Debatte um das sogenannte Fracking sei das grundsätzliche Bekenntnis des niedersächsischen Wirtschafts- und auch des Umweltministers zur heimischen Förderung ein wichtiges Zeichen. Es müsse gezeigt werden, dass – unabhängig von der Diskussion um Schiefergas – unter strengen Auflagen bei der konventionellen Erdgasförderung weiter mit dem Hydraulic-Fracturing-Verfahren gearbeitet werden kann. „Wintershall steht für ein Modellprojekt bereit“, betonte das Unternehmen. Beim Fracking wird ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien in die Tiefe presst, um an gebundendes Erdgas zu kommen. Kritiker fürchten ums Trinkwasser.

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

26.02.2014, 15:15 Uhr

Wenn hier nicht handgreiflich rebelliert wird, dann wird das Fracking kommen, so gewiss, wie nach dem Tag die Nacht folgt!

teekanne

26.02.2014, 17:03 Uhr

Wenn dieses extrem teure, extrem Umweltfeindliche(Wasser-Chemikalien,Quarzsand...) und extrem Uneffizienzte(Treibstoff für Lastwagen...) "Fracking" kommen würde. Dann werden wir unser Land das auch begrenzte natürliche Flächen zur Verfügung hat teilweise
unbewohnbar und über unabsehbare Zeit im Grunde vergiftet
unseren Kindern zurücklassen. Bei immer weniger bewohnbarem Grund und immer mehr Bevölkerung auf der Welt. Ist es das für ein paar Jahre Erdgas (Wärme-Strom)Wert?!?(Und Dann???)
Das Geld sollte schleunigst in die Erforschung und Lieferung von Alternativen gesteckt werden sonst geht es uns wie einst im Mittelalter einmal den Brunnen- vergiftern.Fracking ist eine Land-Recourcen-und Gesundheitsvernichtende Technologie und darf nie in großem Stiele eingesetzt werden.(Siehe-USA)
Hoffentlich siegt der gesunde Menschenverstand bei unseren Politikern und es wird in Deutschland ein Verbot für "Fracking" geben.

Account gelöscht!

27.02.2014, 11:57 Uhr

Das Innovationspotenzial von Gasfracking müsste dringend von einer Expertenkommission bewertet werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×