Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2014

10:27 Uhr

Desertec

In der Wüste

VonGeorg Weishaupt

Strom aus der Wüste Nordafrikas? Die ehrgeizigen Pläne sind in der Realität angekommen. Deutschland produziert mit heimischer Windkraft und Solartechnik bereits ausreichend Strom aus erneuerbaren Energiequellen.

Strom aus der Wüste: Zum Start des Desertec-Projekts wollten alle dabei sein, nun hat die Euphorie für das Projekt stark nachgelassen. ap

Strom aus der Wüste: Zum Start des Desertec-Projekts wollten alle dabei sein, nun hat die Euphorie für das Projekt stark nachgelassen.

Anfangs war die Euphorie groß. Alle wollten dabei sein: große Banken, große Versicherer und die großen Energiekonzerne. Sie alle wollten sich schmücken mit dem schönen, verheißungsvollen Öko-Thema, in den Wüsten Nordafrikas Strom für Europa zu produzieren.

Das Vorhaben hat alles, wovon große Unternehmensführer träumen: eine glänzende Vision von einer besseren Welt, den Trend zur Globalisierung und die Hoffnung auf hohe Investitionen in neue Märkte.

Doch immer mehr Unternehmen merken inzwischen, dass die Euphorie für die Desertec-Industrie-Initiative DII wenig mit der Wirklichkeit zu tun hat. Dabei hätten sie das schon früher ahnen können. Denn bereits bei der Gründung der DII vor vier Jahren war absehbar, dass Deutschland keinen Wüstenstrom brauchen wird, um auf erneuerbare Energien umzusteigen.

Video

"Deutschland ist ein Energielabor"

Video: "Deutschland ist ein Energielabor"

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Schon Ende 2009 drehten sich in Deutschland Hunderte Windmühlen. Immer mehr Eigenheimbesitzer schraubten - angetrieben von einer üppigen Förderung für erneuerbare Energien - Solarmodule aufs Dach. Der Trend führte zu einem Boom in Deutschland: Die erneuerbaren Energien produzieren immer mehr Strom.

Früh war absehbar, dass sich eine zentrale Grundidee der DII in Luft auflöste: einen Teil des Wüstenstroms nach Europa zu transportieren. Denn der wird hier schlicht und ergreifend nicht benötigt.

Außerdem war die Zusammensetzung der Organisation von vornherein problematisch. Es wurde versucht, so unterschiedliche Unternehmen wie Deutsche Bank, Eon und ABB sowie noch den Ideengeber, die Desertec-Stiftung, unter einen Hut zu bringen. Die Mischung aus Visionären und Pragmatikern konnte nicht lange gut gehen.

Übrig bleibt jetzt eine kleine Firma mit nicht einmal 30 Mitarbeitern. Sie muss sich neu erfinden - oder auflösen. Sie muss nach den Abgängen von Eon und Bilfinger ihre verbliebenen Gesellschafter überzeugen, an Bord zu bleiben, und neue hinzugewinnen.

Das wird schwierig für DII-Chef Paul van Son. Denn er will sich fortan darauf konzentrieren, vor allem die Staaten Nordafrikas und des Nahen Ostens bei Wind- und Solarprojekten zu beraten. Was am Ende bleiben wird, ist eine Spezial-Unternehmensberatung für nur wenige.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.04.2014, 11:24 Uhr

Problem Nr. 1
Die Gesellschaften Europas und insbesondere deren Industriebetriebe sind auf eine jederzeitige, 100%ig sichere Stromversorgung angewiesen. Der Standort "Nordafrika" ist für Solar-Thermie- sowie Aufwind-Kraftwerke bestimmt ein geeigneter Standort. Aber ist in "Nordafrika" auch die benötigte politische Stabilität vorhanden, um eine reibungslose Versorgung Europas zu gewährleisten? Die Unruhen in Ägypten, Tunesien, Lybien usw. lassen da Zweifel aufkommen. Oder werden die Energieparks dort dann militärisch gesichert um zu verhindern, dass ein durchgeknallter Wüstenscheich z.B. die Umspannwerke in die Luft jagt - und damit halb oder ganz Europa lahm legt?
Problem 2:
Es bestehen keine Netze, die den Strom von Afrika nach Europa leiten könnten. Was würden diese Netze kosten, wo werden diese verlaufen, ist mit Bürgerprotesten zu rechnen und bis wann werden die Netze fertig? Man sollte hier nicht den Fehler der deutschen Energiewende machen, ohne Konzept ein solches Projekt zu beginnen.
Problem 3.
Wenn europäische Länder (wie z.B. Deutschland, Spanien) ihre eigenen Energieerzeugungsanlagen in die schöne Landschaft stellen - ja wozu braucht man dann noch Desertec? Weils billiger wäre? Wen juckt das denn im planwirtschftlichen Teutonen-Land, in dem nur die EEG-Umlage zählt? Und Spanien: die haben ihr "Pulver" bereits verschossen und können sich solche Projekte ohnehin nicht leisten. Und Italien, Griechenland und Portugal ....


Account gelöscht!

15.04.2014, 11:52 Uhr

Als die Desertec-Initiative gegründet wurde, da schaute ich ungläubig auf den Globus. Sollte wirklich so viel Unvernunft möglich sein? Nordafrika, in der selben Zeitzone wie Mitteleuropa, würde doch das Problem der Systemintegration der EE nur verschlimmern. Mittags haben wir durch PV-Module in Deutschland schon einen "Stromberg", was wir benötigen sind Stromspeicher im TWh-Bereich. Zudem bestätigen die Betriebserfahrungen mit Andasol die Untauglichkeit für Wüstengebiete. Der Wasserverbrauch ist utopisch hoch! Alles in allem eine schon damals absehbare Entwicklung, aber sicher mit ausreichend Steuergeldern gepampert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×